Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Fortschrittliche Lager mit Siliziumnitrid-Wälzkörpern tragen zur Senkung des Instandhaltungs- und Reparaturaufwands in einem Krankenhaus bei

In einem Krankenhaus in Nordschweden sind 150 Gebläse installiert. Wie in anderen modernen Gebäuden kommen Gebläse mit Frequenzumrichtern zum Einsatz, die an ihrer Leistungsgrenze betrieben werden. Die Umrichter steuern den Luftstrom und sollen so zur Senkung des Energieverbrauchs und der Betriebskosten beitragen.
Die Motoren in den direkt angetriebenen Gebläsen fielen vorzeitig aus; die mittlere Betriebsdauer zwischen Lagerausfällen betrug lediglich 3 bis 4 Jahre. Neben den hohen Austauschkosten musste das Krankenhaus ein zusätzliches Problem lösen: Da Instandhaltungsarbeiten tagsüber verboten sind, konnten sie nur nachts erfolgen – zu deutlich höheren Arbeitskosten. Der Austausch kostete das Krankenhaus mehr als 440 € pro Motor.
Die SKF Servicetechniker berieten sich mit dem Dienstleister des Krankenhauses. Sie stellten fest, dass die Streuströme der Frequenzumrichter die Lager beschädigten und für die vorzeitigen Ausfälle verantwortlich waren. Die Experten empfahlen den Einsatz von SKF Hybridlagern. 

Die Ergebnisse

Nach der Aufrüstung aller Gebläse wird die SKF Lösung voraussichtlich Einsparungen in Höhe von € 11.000 pro Jahr erbringen.

Hinweis: Alle Angaben sind gerundet und basieren auf Schätzungen des Kunden. Individuelle Ergebnisse und Einsparungen können von den Angaben abweichen.
SKF logo