Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Kurbelwellen und Nockenwellen

Kurbelwellen und Nockenwellen

In modernen Automotoren sind fast überall hydrodynamische Lager zu finden. Das war nicht immer so. In den 20er und 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts kamen für die Führung von Kurbelwellen und Pleuel hauptsächlich Wälzlager zur Anwendung. Heutzutage sind Wälzlager fast nur noch in Zweitaktmotoren zu finden.

Wälzlager bieten besonders bei hohen Drehzahlen einen unmittelbaren Vorteil gegenüber hydrodynamischen Lagern, da sich mit ihnen eine höchstmögliche Reibungsreduktion erzielen lässt. Aufgrund der einschränkenden Konstruktionsvorgaben sind diese Lager mit ein- oder mehrteiligen Laufringen und Käfigen ausgeführt. Diese Technik lässt sich für eine zusätzliche Reibungsminderung ebenfalls auf Ausgleichswellen anwenden.

Lösungen

SKF logo