Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Spezialfette

Abbildung Spezialfette
Die Lagerschmierung ist stets ein äußerst wichtiger Aspekt. Im Motorsport laufen Lager im Bereich ihrer Einsatzgrenzen und die Schmierung kann zu einem limitierenden Faktor werden. SKF hat verschiedene Spezialfette ausgewählt und in unterschiedlichen Motorsportanwendungen erprobt und getestet. Im Folgenden einige Wälzlager-Anwendungen, für die spezielle Schmierfette benötigt werden. SKF kann geeignete Schmierfette und abgedichtete Lager für jede der genannten Anwendungen liefern. Weitere Informationen zu SKF Schmierfetten finden Sie unter diesem Link.

Radlager

Im Rennsport sind Radlager an ihren Belastungsgrenzen im Einsatz und den hohen Temperaturen von Bremsanlage und Antriebswelle ausgesetzt. Auf Rallye- und Offroad-Fahrzeugen laufen die Lager zudem in schmutz- und feuchtigkeitsbelasteten Umgebungen. Daher muss das Schmierfett hohe Flächenpressungen und Temperaturen tolerieren und schmutz- und wasserabweisende Eigenschaften besitzen. Beispiele für hochwertige Radlager-Schmierfette für den Rennsport sind das SKF LGHP2 oder SKF LGWA2.

Kupplungsausrücklager

Kupplungsausrücklager sind oft hohen Temperaturen ausgesetzt, ihre Belastung ist jedoch die meiste Zeit über gering. Nur beim Ausrücken der Kupplung wird das Lager nennenswert belastet. Diese Lager benötigen daher ein Schmierfett, das gegen hohe Temperaturen beständig ist und die Wälzkörper vor einem Gleiten bei niedrigen Lastbedingungen sowie vor hohen Drehzahlgradienten schützt. Für derartige Fälle werden üblicherweise PTFE-basierte Schmierfette verwendet. Ein solches Schmierfett ist das SKF LGET2.
Bestimmte Kupplungen funktionieren genau entgegengesetzt: Das Lager wird beim Ausrücken entlastet und beim Einrücken belastet. In diesem Fall ist das Lager die meiste Zeit über belastet und sind PTFE-Schmierfette nicht geeignet. Kontaktieren Sie zwecks anwendungsspezifischer Beratung die SKF Racing-Abteilung.

Pilotlager

Pilotlager sitzen typischerweise zwischen Motor und Getriebe und ruhen, wenn Motor und Getriebe verbunden sind (Kupplung eingerückt); bei ausgerückter Kupplung können sie jedoch sehr hohe Drehzahlen erreichen. Auch die Drehzahlgradienten können sehr hoch sein. Diese Lager sind im Normalfall gering oder gar nicht belastet. Daher muss das Schmierfett die Ringflächen im Nulllastbetrieb schützen, jedoch auch hohen Drehzahlgradienten widerstehen können. Hierfür eignet sich z. B. das Schmierfett SKF LGHB2.

Radlager für Go-Karts

Radlagereinheiten für Go-Karts laufen mit relativ niedrigen Drehzahlen, Belastungen und Temperaturen. Obwohl Kartmotoren in der Regel leistungsbegrenzt sind, müssen Reibungsverluste durch das Schmierfett soweit wie möglich vermieden werden. Hierzu empfiehlt SKF ein dünnflüssiges Schmierfett wie z. B. SKF LGLT2 Fett.

Schmierfette für Motor-Generator-Einheiten

Die Zahl der Hybrid-Rennwagen, auf denen eine Motor-Generator-Einheit verbaut ist, nimmt ständig zu. Schmierfette für diese Anwendung müssen kurzzeitig hohen Drehzahlgradienten und Temperaturen widerstehen, während die Normalbelastung in der Regel gering ist. Wenden Sie sich zwecks anwendungsspezifischer Beratung an die SKF Racing-Abteilung.

Schwungräder

Als Alternative zu elektrischen KERS-Einheiten werden ebenfalls schwungradbasierte Aggregate entwickelt. Ein besonders kritischer Aspekt dieser Anwendung ist die Schmierung der Lager, speziell wenn diese in einem Vakuum laufen. Die Lagerschmierung im Vakuum bei Extremdrehzahlen mit mäßiger Belastung und potenziell hohen Temperaturen durch Umgebungskomponenten ist eine schwierige Aufgabe. Wenden Sie sich zwecks anwendungsspezifischer Beratung an die SKF Racing-Abteilung.
SKF logo