Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

AXLETRONIC-Sensoren

Die Schienenfahrzeuge sind mit verschiedenen Sensoren in den Radsatzlagereinheiten ausgerüstet, die Betriebsparameter wie Drehzahl, Temperatur und Schwingungen erfassen und an diverse Steuerungssysteme einschließlich Brems- und Zustandsüberwachungssysteme weiterleiten.


Sensorik für Schienenfahrzeuge
Der SKF Axletronic-Sensor ist ein flexibles Sensormodul für Schienenfahrzeuge, das in Radsatzlagereinheiten oder vordere Radsatzdeckel eingebaut werden kann. Diese Radsatzlagereinheiten oder vorderen Radsatzlagerdeckel bieten zahlreiche Möglichkeiten zur Erfassung von Drehzahl und Betriebsparametern für automatische Zugsicherungsanlagen (ATP), automatische Zugsteuerung (ATC), ETCS-Aufzeichnung (JRU) – umgangssprachlich als Blackbox bezeichnet – sowie Bremssteuerungs- und Zustandsüberwachungssysteme.

Eine der ersten Anwendungen war die Geschwindigkeitsüberwachung für Gleitschutzsysteme (WSP) zur Verhinderung von Gleiten und Blockieren der Räder beim Bremsen. Frühere Bauformen basierten meist auf induktiven oder optischen, am Radsatzlagerdeckel montierten Drehzahlsensoren. Diese Anordnung hat einen höheren Platzbedarf und sollte nur in Erwägung gezogen werden, wenn das Eisenbahnprofil keinen zusätzlichen Einbauraum bietet. Hierbei wird meistens am Ende der Achse ein zusätzliches Zahnrad montiert. Der Luftspalt zwischen Zahnrad und Messausrüstung am Gehäuse muss bei der Montage sehr genau eingestellt werden. Normalerweise beinhalten diese Lösungen eine ziemlich große Zahl an Komponenten. In Bahnanwendungen wie in vielen anderen Bereichen geht der Trend zu weniger Komponenten und Zulieferern sowie einer Reduzierung des Einbauraums und der ungefederten Massen. Da ungefederte Massen die dynamische Last zwischen Rad und Schiene sowie deren Verschleiß beeinflussen, was wiederum Auswirkungen auf den Fahrkomfort hat, sind Schienenfahrzeughersteller und Bahnbetreiber zunehmend an Kompaktlösungen interessiert.

Eine SKF Axletronic-Sensorlösung lässt sich problemlos in Neufahrzeuge einbauen oder an schon bestehenden Fahrzeugen nachrüsten. Je nach Einbauort werden zwei SKF Axletronic-Konfigurationen für die Eisenbahnindustrie angeboten:
  • An der Lagerdichtung installierte Sensorsysteme als integrierter Bestandteil der Radsatzlagereinheit.
  • Im Radsatzlagerdeckel installierte Sensorsysteme, die keinen Kontakt mit der Lagereinheit haben.

SKF Lösungen für Schienenfahrzeuge - SKF Axletronic

SKF logo