Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Geschäftsführung und Betriebsrat einigen sich auf Programm zur Lösung der Strukturprobleme am Standort Schweinfurt

2013 März 05, 10:10 CET

Schweinfurt. Geschäftsführung und Betriebsrat der SKF GmbH haben sich nach intensiven Beratungen auf entscheidende Schritte zur Sicherung der Wirtschaftlichkeit des Standorts Schweinfurt geeinigt. Mit diesem Programm sollen die strukturellen Probleme gelöst und dabei betriebsbedingte Kündigungen möglichst vermieden werden. In Betriebsversammlungen wurden die Mitarbeiter über das Ergebnis informiert.

 

Die wesentlichen Eckpunkte der Einigung sind:

·        Vorzeitige Freistellung von Arbeitnehmern in Altersteilzeit

·        Weiteres Altersteilzeit- und freiwilliges Abfindungsprogramm

·        Beantragung Kurzarbeit für konjunkturell bedingte Auftragsrückgänge

·        Umsetzung des Maßnahmenpaketes bis Ende des 2. Quartals 2013

„Ich freue mich sehr, dass wir mit dem Betriebsrat eine einvernehmliche Lösung gefunden haben, die sowohl der Arbeitnehmer- als auch der Unternehmensseite gerecht wird“, sagt Manfred Neubert, Vorsitzender der Geschäftsführung der SKF GmbH. „Mit diesem Maßnahmenpaket muss es uns gelingen, bis 2015 den strukturellen Überhang von rund 500 Arbeitsplätzen zu lösen“, betont Neubert. Nach wie vor seien betriebsbedingte Kündigungen die letzte Option.

 

Seitens der Arbeitnehmervertretung wurde ein externes Beratergremium zur Prüfung des genannten Personalüberhangs beauftragt. „Wir lassen nichts unversucht und wollen, dass alle Alternativlösungen Berücksichtigung finden, so dass betriebsbedingte Kündigungen auf jeden Fall vermieden werden können“, so Betriebsratsvorsitzender Norbert Völkl.

 

SKF arbeitet seit Mai vergangenen Jahres mit dem „Fit for Future Programm“ an der Wettbewerbsfähigkeit des Standorts Schweinfurt. Bisherige freiwillige Personalmaßnahmen wurden von der Belegschaft bislang jedoch nicht in ausreichendem Maße in Anspruch genommen. Die deutlich verschlechterte konjunkturelle Lage hat die Wettbewerbsfähigkeit weiter geschwächt und zwingt zu schnellem Handeln.

 

Dennoch steht die SKF Gruppe zum Standort Deutschland, wie auch die kürzliche Akquisition von Blohm + Voss Industries in Hamburg belegt. Darüber hinaus wurde entschieden, das europäische Zentrallabor in Schweinfurt anzusiedeln.

 

 

Schweinfurt, 5. März 2013

 

 

 

 

 

Weitere Informationen:

 

Zarife Kameraj, Leiterin Unternehmenskommunikation, Tel.+49 9721 563337,
E-Mail:
zarife.kameraj@skf.com

 

Klara Weigand, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Tel. 09721-562384,
E-Mail: klara.weigand@skf.com

 

 

SKF ist ein weltweit führender Anbieter von Wälzlagern, Dichtungen, Mechatronik-Bauteilen und Schmiersystemen mit umfassenden Dienstleistungen in den Bereichen Engineering, Wartung und Instandhaltung sowie Training. Weltweit ist SKF in mehr als 130 Ländern präsent und arbeitet mit ca. 15.000 Vertragshändlern zusammen. Im Geschäftsjahr 2012 erwirtschafteten weltweit 46775 Mitarbeiter einen Umsatz von rund 64575 Mio SEK.
In Deutschland hat SKF derzeit über 17 Standorte und beschäftigt ca. 6.700 Mitarbeiter. Davon arbeiten ca. 4.400 in Schweinfurt, Hauptverwaltung der SKF GmbH.

SKF logo