Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Start der Formel 1-Saison 2013: SKF rüstet die meisten Teams aus

SKF Formel 1

2013 März 15, 15:47 CET

Am kommenden Sonntag geht’s los: Im australischen Melbourne startet die Formel 1 in ihre 64. Saison. Wenn gegen 7:00 Uhr unserer Zeit geschätzte 16.000 PS losbrüllen, ist auch SKF mit von der Partie: Das Unternehmen stattet die Mehrheit der Boliden mit Radlagern aus. Damit ist SKF in dieser sehr speziellen Lager-Anwendung absolut führend.

 

Die „Pole Position“ von SKF hat einen guten Grund: Aus der längsten technischen Partnerschaft im F1-Rennsport, nämlich der Zusammenarbeit zwischen SKF und der Scuderia Ferrari, resultiert ein umfangreiches Expertenwissen. Dieses Wissen wiederum fußt auf dem gebündelten Know-how aus den fünf Kompetenzplattformen von SKF: Lager und Lagereinheiten, Dichtungen, Mechatronik, Dienstleistungen und Schmiersysteme. Diese einzigartige Kombination versetzt das Unternehmen in die Lage, höchstleistungsfähige Lösungen für die extremen Anforderungen im Motorsport zu entwickeln.

 

SKF nutzt die Formel 1 quasi als „Testfeld“, um die dort gewonnenen Erkenntnisse in Form eines Technologietransfers auf die Automobilindustrie oder auch andere Industriezweige übertragen zu können.

 

Die offizielle technische Partnerschaft mit der Scuderia Ferrari umfasst die Lieferung von Lagern für Radköpfe, Federung, Kraftübertragung, Getriebe und KERS (Kinetic Energy Recovery System) sowie Dichtungslösungen und technische Dienstleistungen. Ferrari gilt laut BrandFinance® Global 500 übrigens als bekannteste Marke der Welt.

 

 

 

Schweinfurt, den 15. März 2013


SKF logo