Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Flexibel und sofort betriebsbereit: neue SKF Teleskopsäulen für ophthalmologische Geräte, Inkubatoren und Wärmebetten

Im Betrieb überzeugen die neuen CPMA- und CPMB-Teleskopsäulen von SKF u. a. durch weiche Start/Stopp-Vorgänge, geräuscharmen Hub und minimale Schwingungen.

2013 April 24, 09:00 CET

Schweinfurt, den 24. April 2013

 

Mit den Hublösungen der CPMA- und CPMB-Reihe stellt SKF neue, universell einsetzbare Teleskopsäulen vor. Die jüngsten Baureihen eignen sich für ophthalmologische Stühle und Tische ebenso wie für Inkubatoren und Wärmebetten. Außerdem profitieren Erstausrüster davon, dass ihnen die sofort betriebsbereiten Komplettlösungen eine hohe Flexibilität in Sachen Produktdesign ermöglichen.

 

Natürlich entsprechen die neuen Teleskopsäulen der CPMA- und CPMB-Reihe den gültigen Vorschriften für medizinische Geräte. Zugleich erfüllen sie die gestiegenen Leistungsanforderungen der Industrie. Nicht zuletzt bieten sie Erstausrüstern durch ihr ausgezeichnetes Preis-/Leistungsverhältnis einen spürbaren Wettbewerbsvorteil.

 

Sowohl CPMA als auch CPMB sind IEC/UL-konform. Beide verfügen über einen universellen Stromanschluss, sodass sie rund um den Globus eingesetzt werden können. Im Betrieb überzeugen die neuen Teleskopsäulen von SKF durch weiche Start/Stopp-Vorgänge, geräuscharmen Hub und minimale Schwingungen. Die größere Hublänge sorgt für eine bessere Zugänglichkeit des Patienten; die geringe Einzugslänge ermöglicht eine kompakte Produkt-Bauweise. Unter dem Strich kommen diese Eigenschaften sowohl den Patienten als auch den Bedienern und nicht zuletzt den Erstausrüstern zu Gute.

 

„Mit SKF Teleskopsäulen können die Hersteller medizinischer Geräte die steigenden Anforderungen an ophthalmologische Geräte und Inkubatoren hervorragend erfüllen: Die neuen Lösungen sorgen für präzisen Hub, bessere Ergonomie und größere Funktionalität“, sagt Andreas Drügemöller, SKF Global Medical Industry Manager.

 

Die SKF Teleskopsäulen der CPMA- und CPMB-Reihe sind kompakte, zweiteilige Einheiten mit einer Vielzahl vorteilhafter Merkmale. Beispielsweise lässt sich der Motor in diesen Hublösungen ebenso flexibel platzieren wie die Innen- und Außensäulen. Mit einer Tragkraft von bis zu 2.000 Newton und einem Drehmoment von bis zu 250 Nm bieten CPMA und CPMB hohe Leistungsreserven. Regelrecht einzigartig im Markt ist ihr universeller Stromanschluss: Dieser Anschluss ist mit nahezu jeder Spannung, jeder Netzfrequenz und jedem Stecker kompatibel. Der zusätzlichen Einfachheit halber lässt sich das Stromkabel beliebig austauschen.

 

Der mit Schutzleitung versehene Kabelanschluss dient nicht nur der Stromversorgung, sondern auch zur Erdung des Gesamtsystems sowie der Aluminiumprofile.

Kabeldurchführungen und Anschlüsse für das Netzkabel sowie der Bedienelemente ermöglichen einen Anschluss an beiden Enden der Teleskopsäulen. Optional kann auch ein LAN-Kabel angeschlossen und durchgeführt werden. Das erweitert die Möglichkeiten der Produktdesigns zusätzlich, da OEMs auch an dieser Stelle Unterscheidungsmerkmale verwirklichen können. Im Ruhezustand liegt der Stromverbrauch der SKF Teleskopsäulen übrigens bei unter einem Watt.

 

Die Gestaltungsvorteile im Überblick: Die Positionen der äußeren Säule, des Motors, des Verbindungsstücks und des Stromanschlusses können weitgehend frei gewählt werden. Als Zubehör stehen Mehrfachverteiler für Steuerkabel sowie Bedienelemente zur Verfügung. Unter dem Strich versetzen diese Möglichkeiten den Erstausrüster in die Lage, für den Endkunden eine maßgeschneiderte Lösung zur Verbesserung des Anwender- und Patientenkomforts zu konstruieren.


Pressekontakt:

Dietmar Seidel, Leiter Technische Fachpresse Deutschland,
Tel. 0 97 21 / 56 – 28 43, E-Mail: dietmar.seidel@skf.com

Renate Schleyer, Technische Fachpresse Deutschland,
Tel. 0 97 21 / 56 – 33 39, E-Mail: renate.schleyer.fachpresse@skf.com

SKF ist ein weltweit führender Anbieter von Wälzlagern, Dichtungen, Mechatronik-Bauteilen und Schmiersystemen mit umfassenden Dienstleistungen in den Bereichen Engineering, Wartung und Instandhaltung sowie Training. Weltweit ist SKF in mehr als 130 Ländern präsent und arbeitet mit rund 15.000 Vertragshändlern zusammen. Der Umsatz der Unternehmensgruppe betrug im Jahr 2012 MSEK 64.575. Die Anzahl der Mitarbeiter lag bei 46.775. Mehr Infos unter www.skf.de

® SKF ist eine eingetragene Marke der SKF Gruppe.
™ BeyondZero und Insight sind eingetragene Marken der SKF Gruppe.


SKF logo