Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

SKF dankt Deutschem Zoll für Beschlagnahme gefälschter Lager

SKF_Lagerfaelschung
Der Deutsche Zoll hat gefälschte SKF Lager mit einem Bruttowert von 120.000 Euro aus dem Verkehr gezogen.

2013 August 06, 08:00 CEST

Neuer Schlag gegen Produktfälscher

Schweinfurt, den 06. August 2013

 

Anfang Juli ist SKF und dem Frankfurter Zoll erneut ein Schlag gegen Produktfälschungen gelungen: Aufmerksame Beamte zogen eine Sendung über jeweils 28 CARB Toroidalrollenlager sowie Pendelrollenlager mit einem Gesamtgewicht von über 750 kg im Bruttowert von 120.000 Euro aus dem Verkehr.

 

Nach einer Untersuchung der Fracht durch Experten von SKF bestätigte sich der Verdacht der Zollbeamten eindeutig. Die gefälschten SKF Produkte wurden unter Aufsicht des Deutschen Zolls vernichtet.

 

Die Sendung kam aus Hongkong und war für einen Händler in Polen bestimmt. Dessen Endkunde ist nach Recherchen der SKF Gruppe ein polnisches Tochterunternehmen eines global tätigen Konzerns in der Stahl- und Bergbaubranche.

 

Bereits im Mai war eine Sendung mit den gleichen gefälschten Lagertypen für den gleichen Empfänger abgefangen worden; damals allerdings von den chinesischen Zollbehörden. Dank der guten Arbeit des deutschen Zolls blieb nun auch der zweite „Täuschungsversuch“ erfolglos, obwohl der Absender diesmal ein anderes chinesisches Unternehmen war als noch im Mai.

 

SKF unterstützt die lokalen Strafverfolgungsbehörden seit Jahren aktiv dabei, Maßnahmen gegen diese illegalen Aktivitäten zu ergreifen. Zu diesem Zweck hat SKF u. a. ein so genanntes „Brand Protection Team“ ins Leben gerufen. In diesem Team arbeiten speziell geschulte Mitarbeiter, die auch kleinste Unterschiede zwischen Original und Fälschung erkennen können. Kunden, die den Verdacht haben, eine Fälschung gekauft zu haben, können unter genuine@skf.com Kontakt zu dem Team aufnehmen. Durch diese E-Mail-Adresse lassen sich auch anonyme Hinweise über Aktivitäten in diesem Bereich an SKF übermitteln. Grundsätzlich empfiehlt es sich, SKF Produkte ausschließlich aus autorisierten Vertriebskanälen zu beziehen.


Pressekontakt:


Dietmar Seidel, Leiter Technische Fachpresse Deutschland,

Tel. 09721-56 2843, E-Mail: dietmar.seidel@skf.com

 

Renate Schleyer, Technische Fachpresse Deutschland,

Tel. 09721-56-3339, E-Mail: renate.schleyer.fachpresse@skf.com

 

SKF ist ein weltweit führender Anbieter von Wälzlagern, Dichtungen, Mechatronik-Bauteilen und Schmiersystemen mit umfassenden Dienstleistungen in den Bereichen Engineering, Wartung und Instandhaltung sowie Training. Weltweit ist SKF in mehr als 130 Ländern präsent und arbeitet mit rund 15.000 Vertragshändlern zusammen. Der Umsatz der Unternehmensgruppe betrug im Jahr 2012 MSEK 64.575. Die Anzahl der Mitarbeiter lag bei 46.775.Mehr Infos unterwww.skf.com

 

® SKF ist eine eingetragene Marke der SKF Gruppe.

™ BeyondZero ist eine eingetragene Marke der SKF Gruppe.

SKF logo