Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Formula Student Germany 2014: SKF Team ist Beschleunigungs-Weltmeister

3.600 Studenten, 115 Teams: Die Formula Student Germany 2014 war das bisher größte Formula-Student-Event weltweit.

Bildquelle: SKF

2014 August 05, 08:00 CEST

Partner auf der ganzen Linie

 

115 Teams aus 28 Nationen begeisterten 6.000 Zuschauer: Die Formula Student Germany (FSG) 2014 auf dem Hockenheimring ist damit die größte Veranstaltung ihrer Art – weltweit. Sieben der deutschen Hochschulmannschaften wurden dabei von SKF als Sponsor unterstützt. Der weltweit führende Technologie-Anbieter stand den Teams vor allem als intensiver Technikpartner und Ratgeber zur Seite.

Hockenheim/Schweinfurt, den 05.08.2014

 

Studenten aus aller Welt trafen sich vom 29. Juli bis zum 3. August auf dem Hockenheimring, um mit ihren selbstgebauten Rennwagen gegeneinander anzutreten. Sie fuhren entweder in der Formula Student Combustion (FSC) mit traditionellem Verbrennungsmotor, wie die Teams Rennstall Esslingen und Fasttube Berlin,oder in der Formula Student Electric (FSE) mit elektrischem Antrieb. Hier waren gleich fünf von der deutschen SKF gesponserte Teams am Start: Fast Forest Deggendorf, Team Starcraft TU Ilmenau, Elbflorace Dresden, Elefant Racing Uni Bayreuth und das Greenteam der Uni Stuttgart. Doch der Wettbewerb wurde nicht allein auf der Rennstrecke entschieden: Chancen auf den Gesamtsieg hatte nur, wer ein möglichst gutes Gesamtpaket aus Konstruktion und Rennleistung, Finanzplanung und auch Verkaufsargumenten zu bieten hatte.

 

Dabei konnten sich die Ergebnisse der aus Schweinfurt gesponserten Teams sehen lassen. Bei den Fahrzeugen mit elektrischem Antrieb überzeugte insbesondere das Greenteam der Uni Stuttgart, das als zweiter der Gesamtwertung auf das Siegertreppchen stieg. Die Schwaben rasten beim Beschleunigungswettbewerb sogar auf den ersten Platz und verwiesen dadurch die derzeitigen Beschleunigungs-Weltrekordhalter von der TU Delft auf den dritten Rang der Gesamtwertung.

 

Die Leistung der Schwaben ist umso höher zu bewerten, als das Team wenige Wochen vor Rennbeginn einen kapitalen Schaden erlitten hatte: Beim Laden der Akkus brannte der Bolide vollständig aus. Aber nur 17 Tage nach dem Brand stand das neue Monocoque schon wieder fertig in der Werkstatt und wurde auf das Rennen in Hockenheim vorbereitet.

 

Auch Manfred E. Neubert, Vorsitzender der Geschäftsführung der SKF GmbH, zeigte sich begeistert von der Arbeit der Teams: „Wir sind mit dem Motorsport schon seit der Gründung des Unternehmens eng verbunden. Für uns ist es deshalb sehr wichtig, die Zukunft dieses Sports und die damit verbundenen Technologien dort beeinflussen zu können, wo sich auch der Nachwuchs damit beschäftigt.“ SKF fördert die jungen Teams deshalb nicht nur finanziell. „Wir sind Partner und unterstützen die jungen Leute mit unseren Lösungen und unserem Know-how.“ Für SKF ist dieser Event eine optimale Chance, junge und talentierte Nachwuchskräfte kennenzulernen, die in naher Zukunft vielleicht ihren Platz bei dem Marktführer finden werden.

 

Das Unternehmen aus Schweinfurt ist seit 2011 einer der Hauptsponsoren der Formula Student. Diese wird außer in Deutschland auch in zahlreichen weiteren Ländern ausgetragen, zum Beispiel Spanien, Italien, England und China.

 

 

SKF logo