Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Jetzt verfügbar: Neue SKF Abrissüberwachung von Schmierleitungen (HCC)

2014 November 26, 08:00 CET

Göteborg / Schweinfurt, den 26. November 2014

 

Ab sofort ist die neue SKF Abrissüberwachung von Schmierleitungen zu stark beanspruchten Lagerstellen an Baumaschinen verfügbar. Die „Hose Connection Control“ (HCC) von SKF überwacht sowohl die Hauptleitung der Pumpe als auch die Leitungen zu den einzelnen Schmierstellen. Reißt eine Leitung ab, wird der Maschinenbediener umgehend gewarnt.

 

Dank dieser Alarm-Funktion kann die kostengünstige und bedienerfreundliche Abrissüberwachung dazu beitragen, teure Lagerschäden und ungeplante Stillstandszeiten zu vermeiden. Weil abgerissene Leitungen sofort erkannt werden, verringert sich neben dem Unfallrisiko auch das Risiko der Umweltverschmutzung.

 

Die HCC-Einheit wird wahlweise mit 12 V oder 24 V betrieben. Je nach Betriebsspannung lassen sich zwischen 10 und 20 Leitungen überwachen. Das Gerät kann leicht in bestehende Schmiersysteme integriert und auch jederzeit erweitert werden.

 

Die SKF Abrissüberwachung für Schmierleitungen funktioniert unabhängig von Leitungslängen, Umgebungstemperaturen, Druckdifferenzen und Druckverlusten. Das Überwachungssystem arbeitet mit nicht leitenden Schmierstoffen und Hydraulikflüssigkeiten. Es ist für Betriebsdrücke von maximal 300 bar und Temperaturen von -40 °C bis +70 °C ausgelegt.

 

Die SKF Abrissüberwachung besteht aus einer Auswertungseinheit, einer galvanischen Trennstelle zwischen Schmierstoffleitung und Schmierstoffverteiler sowie einem Anschlusskabel für die Auswertungseinheit. Die Schmierstoffleitungen müssen elektrisch leitfähig sein.

 

Aktiebolaget SKF

(publ.)  



SKF logo