Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Globale Spitzenposition: SKF erhält weltweite ISO 50001-Zertifizierung

2015 März 02, 10:00 CEST

Als einer der ersten Konzerne überhaupt hat SKF eine weltweite Zertifizierung gemäß ISO 50001 erhalten. Die grenzübergreifende Zertifizierung durch Det Norske Veritas (DNV) ist der Lohn für das weltumspannende Energiemanagementsystem, das die SKF Gruppe in insgesamt 38 Fertigungsstätten auf dem gesamten Globus installiert hat.


Göteborg / Schweinfurt, den 02. März 2015

 

Die 38 Werke verursachen über 90 Prozent des gesamten direkten Energiebedarfs der SKF Gruppe – Anlass genug für den Konzern, dem Stromverbrauch und damit verbundenen Umweltbelastungen entgegenzuwirken.

 

„Wir betrachten es als unsere Verantwortung, unsere Energieeffizienz so weit wie möglich zu optimieren“, erläutert Rob Jenkinson, Director Corporate Sustainability bei SKF, „und die daraus resultierenden Maßnahmen sind ebenso ökologisch wie betriebswirtschaftlich motiviert. Die neue Norm ISO 50001 hilft uns dabei, diese Maßnahmen strukturiert, systematisch und konsequent umzusetzen.“

 

Jenkinson weiter: „Mit den jüngsten Anstrengungen dieser Art setzen wir eine langjährige Tradition fort, denn in punkto ,umweltverträgliche Systeme und Werkzeuge‘ gehörten wir im Grunde schon immer zu den Ersten. Beispielsweise haben wir die Umweltmanagementnorm ISO 14001 bereits in den 1990-er Jahren übernommen, und heute berücksichtigen wir bei allen unseren Neubauten den LEED-Gebäudestandard. Außerdem achten wir bei unseren energieintensiven Zulieferern verstärkt auf eine Zertifizierung nach ISO 50001.“

 

Alles zusammen sei Ausdruck der Klimastrategie „SKF BeyondZero“, mit der das Unternehmen den Energiebedarf und die Emission von Treibhausgasen in der gesamten Wertschöpfungskette reduzieren will – also bei sich selbst, bei seinen Zulieferern und natürlich auch bei seinen Kunden.

 

In Sachen „ISO 50001-Zertifizierung von Fertigungsstätten“ hatte der Standort Schweinfurt (inklusive Meckesheim) im Herbst 2013 die Vorreiterrolle innerhalb der weltweiten SKF Gruppe übernommen. Und im Winter letzten Jahres avancierte das Schweinfurter Verwaltungshochhaus (nach einer energetischen Generalüberholung) zum ersten SKF Gebäude überhaupt, das eine LEED-Zertifizierung durch eine Sanierung erreichte.



 

SKF logo