Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

cookie_information_popup_text_2[78]

Entwicklung von elektrifizierten Antriebssträngen im Industrie 4.0-Zeitalter: SKF und Romax Technology rufen zur ersten eDSIM-Konferenz

20180621_SKF_Romax_eDSIM_1
Mit der ersten eDSIM-Konferenz (am 25. und 26. September im Darmstädter Maritim-Hotel) wollen SKF und Romax Technology eine Plattform schaffen, auf der sich Experten über Optimierungsansätze für Simulationsmodelle von elektrifizierten Antriebssträngen austauschen können.
20180621_SKF_Romax_eDSIM_2a_Bild_Romax
20180621_SKF_Romax_eDSIM_2b
So leistungsfähig die derzeitigen Simulationsprogramme von Romax (links) und SKF auch sein mögen: Die Berechnung des perfekten elektrifizierten Antriebsstrangs verlangt nach mehr. Was genau, können Experten auf der ersten eDSIM-Konferenz besprechen.
20180621_SKF_Romax_eDSIM_3
Direkter Draht zur Anmeldung für die erste eDSIM-Konferenz von SKF und Romax Technology.

2018 Juni 21, 10:00 CET

Die umfassende Digitalisierung von Produktionsprozessen schreitet ebenso voran wie die zunehmende Elektrifizierung der Antriebsstränge von Pkw und Nutzfahrzeugen. Um die Potenziale von leistungsfähiger Software zur Entwicklung hocheffizienter elektrifizierter Antriebsstränge zu eruieren, veranstalten SKF und Romax Technology die erste electric Driveline SIMulation (eDSIM)-Konferenz.

Schweinfurt, den 21. Juni 2018

Schon seit Jahrzehnten entwickeln und implementieren SKF und Romax Technology leistungsfähige Software für die Produktentwicklung und kundenspezifische Innovationsprojekte. Beide Unternehmen stellen ihren Kunden ausgeklügelte Simulationsprogramme zur Verfügung, die den Antriebsstrang – weit über seine einzelnen Komponenten hinaus – als komplettes System erfassen und darin sämtliche Wechselwirkungen berücksichtigen. So dient das simulationsgestützte Design als Schlüssel für ebenso praxisorientierte wie kostengünstige Engineering-Systeme. Die  gemeinsamen Vorstellungen in Sachen Innovation, Analyse der Marktanforderungen, Prozessoptimierung und elektrifizierte Antriebsstränge bilden nun die Grundlage für die erste „eDSIM“-Konferenz.

Die Konferenz stellt eine Plattform dar, auf der sich ins Thema eingebundene Stakeholder, Software-Anbieter, OEMs, Zulieferer und Universitäten über die numerische Analyse von elektrifizierten Antriebssträngen austauschen können. Ziel des interdisziplinären Austauschs ist es, die derzeit existierenden Herausforderungen bei der Entwicklung von praxistauglichen und kostengünstigen Antriebssystemen ebenso effizient wie „integriert“ zu meistern.

Zu diesen Herausforderungen zählen beispielsweise zahlreiche Parameter aus unterschiedlichsten Bereichen der Physik: Es gilt u. a., strukturelle, dynamische, thermische, strömungsmechanische, tribologische und auch elektromagnetische Aspekte einzubeziehen. Denn in ihrem Zusammenspiel beeinflussen derartige Faktoren die Gesamtperformance des Systems. Damit die Leistung eines elektrischen Antriebssystems den mehr als einhundertjährigen Entwicklungsvorsprung von verbrennungsbasierten Antrieben „überholen“ kann, müssen neue CAE-Werkzeuge all diese Variablen optimal aufeinander abstimmen. Schließlich geht es im Endeffekt darum, innerhalb eines adäquaten Zeitraums eine praktikable Lösung in der gewünschten Qualität auszulegen, die in der Praxis möglichst energieeffizient ist.

Abgesehen von der Simulation selbst spielen Daten im Industrie 4.0-Zeitalter natürlich auch bei der Produktion eine immer bedeutendere Rolle: Durch die voranschreitende Digitalisierung fließen Konstruktionsdaten als Startpunkt des Produktlebenszyklus-Managements verstärkt in automatisierte Fertigungsprozesse ein. Wie man entsprechende Entwicklungs-Abläufe – vor allem zwischen Entwicklungspartnern, Kunden und Lieferanten – gestalten kann, um die Produktivität zu maximieren, die Entwicklungszeiten zu verkürzen, die Wertschöpfung zu steigern und weitere technologische Innovationen voranzutreiben, soll auf der eDSIM-Konferenz ebenfalls diskutiert werden.

Die eDSIM-Konferenz von Romax und SKF findet am 25. und 26. September im Hotel Maritim in Darmstadt statt. Interessenten können sich hier zur Veranstaltung anmelden:

Pressekontakt:
Dietmar Seidel, Leiter Technische Fachpresse Deutschland, Tel.: +49 (0)9721 / 56 - 28 43, 
E-Mail: dietmar.seidel@skf.com

SKF ist ein weltweit führender Anbieter von Wälzlagern, Dichtungen, Schmiersystemen und Mechatronik-Bauteilen mit umfassenden Dienstleistungen in den Bereichen Technischer Support, Wartung und Instandhaltung sowie Engineering-Beratung und Training. Weltweit ist SKF in mehr als 130 Ländern präsent und arbeitet mit rund 17.000 Vertragshändlern zusammen. Im Jahr 2017 erwirtschaftete die Unternehmensgruppe einen Umsatz in Höhe von 77,938 Mrd. SEK (ca. 8,2 Mrd. €) und beschäftigte 45.678 Mitarbeiter. www.skf.de

®SKF ist eine eingetragene Marke der SKF Gruppe.

SKF logo