Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Verantwortungsbewusstes Beschaffungswesen

Als internationales Unternehmen mit Fertigungs- und Vertriebseinrichtungen auf der ganzen Welt sind unsere Lieferzeiten von einer Vielzahl von Lieferanten abhängig. Unsere Zulieferer sind praktisch der "verlängerte Arm" unserer eigenen Infrastruktur und daher erwarten wir auch das gleiche Engagement von ihnen – insbesondere hinsichtlich des Verhaltenskodexes und des Einsatzes für den Umweltschutz.

Die Allgemeinen SKF Einkaufsbedingungen verweisen auf den SKF Verhaltenskodex für Zulieferer und Unterlieferanten (2008), der sehr klar festlegt, was wir von unseren Lieferanten erwarten.

Auf Worte folgen Taten

Durch eine Reihe von Programmen und Verfahren können wir überprüfen, ob unsere Lieferanten den SKF Verhaltenskodex einhalten:
  • Alle neuen Zulieferer müssen den SKF Verhaltenskodex für Zulieferer und Unterlieferanten, die SKF Umwelt- und Arbeitsschutzrichtlinien sowie die Leistungsanforderung „Zero Defects“ unterzeichnen und als verbindlich anerkennen.
  • Alle neuen Zulieferer von Fertigungsmaterial müssen in einer Vor-Ort-Prüfung ihre Compliance mit den Umwelt- und Arbeitsschutzrichtlinien sowie mit dem Verhaltenskodex für Zulieferer und Unterauftragnehmer nachweisen.
  • Alle größeren Zulieferer müssen einen eigenen Verhaltenskodex aufstellen, der mit dem SKF Kodex vereinbar ist und nach ISO 14001 zertifiziert wurde. 
  • Alle größeren, energieintensiven SKF Zulieferer müssen über ihre CO2-Emissionen berichten.
  • Die Einhaltung des Umwelt- und Arbeitsschutzes sowie des SKF Verhaltenskodex wird regelmäßig (mindestens alle drei Jahre) bei allen größeren Zulieferern auditiert, sofern diese Prüfungen im Rahmen der Audits vorgesehen sind.
  • Ein Programm zur Risikobewertung hilft bei der Identifizierung von kleineren Zulieferern, bei denen ein hohes Risiko besteht. Dazu werden Kriterien wie Standort, Anzahl der Mitarbeiter, Risikoexponierung hinsichtlich Umwelt- und Arbeitsschutz sowie Verstöße gegen Menschen- und Arbeitsrechte herangezogen. Wird bei Zulieferern ein hohes Risiko ermittelt, erfolgt eine zusätzliche Auditierung durch SKF.

Im Jahr 2009 wurde ein Responsible Sourcing Committee (Ausschuss für verantwortungsbewussten Einkauf) gegründet, das Strategie und geeignete Maßnahmen für den Fall relevanter Zuliefererverstöße beschließt. Ebenfalls im Jahr 2009 wurde ein System für den verantwortungsbewussten Einkauf eingeführt (und 2010 weiterentwickelt), um die Durchsetzung des Verhaltenskodex weiter zu verbessern.

Mit über 10.000 Zulieferern weltweit ist der verantwortungsbewusste Einkauf für uns ein kontinuierlicher Prozess. Nur durch schrittweises Vorgehen, durch kontinuierliche Verbesserung der Abläufe, können wir unsere Zulieferer von unserem Engagement für eine nachhaltige und verantwortungsvolle Geschäftsentwicklung überzeugen. 


Der SKF Verhaltenskodex für Lieferanten und Unterlieferanten bildet die Grundlage des verantwortungsbewussten Beschaffungsprogramms von SKF. Lesen Sie mehr über das SKF Lieferantenportal.

SKF logo