Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Einhaltung der korrekten Vorspannung

Bei der Auswahl der Vorspannkraft für eine Lageranordnung sollte beachtet werden, dass die Steifigkeit sich nur marginal erhöht, wenn die Vorspannung einen bestimmten Optimalwert übersteigt, aber die Reibung und damit die Wärmeentwicklung zunehmen und die Lagerlebensdauer rapide absinkt, da ständig eine zusätzliche Belastung vorhanden ist. Diagramm 1 zeigt den Zusammenhang zwischen Lagerlebensdauer und Vorspannung/Lagerluft. Aufgrund der Gefahr, die eine zu hohe Vorspannung für die Betriebssicherheit einer Lageranordnung darstellt, und aufgrund der Komplexität der Berechnungen, die normalerweise zur Bestimmung der angemessenen Vorspannkraft erforderlich sind, sollten Sie sich an den Technischen SKF-Beratungsservice wenden.
Bei der Einstellung der Vorspannung in einer Lageranordnung muss außerdem beachtet werden, dass die entweder errechnete oder durch Erfahrung festgelegte Vorspannkraft mit möglichst geringer Streuung erreicht wird. Dies bedeutet beispielsweise bei Lageranordnungen mit Kegelrollenlagern, dass die Lager während der Anstellung mehrmals gedreht werden, damit die Wälzkörper nicht verkanten und die Wälzkörperenden korrekten Kontakt mit dem Führungsboard des Innenrings haben. Wenn dies unterlassen wird, können die bei der Prüfung oder bei Messungen festgestellten Ergebnisse falsch sein und die endgültige Vorspannung kann deutlich geringer sein als der Sollwert.
SKF logo