Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Passungsempfehlungen

Die Toleranzen für die Bohrungs- und Außendurchmesser von Wälzlagern sind international genormt (→ Toleranzen).
Um bei zylindrischen Passflächen eine feste oder lose Passung zu erreichen, werden für die Gegenstücke der Lager, d.h. für Welle und Gehäuse, aus dem System für Grenzmaße und Passungen nach DIN ISO 286:1990 geeignete Toleranzklassen ausgewählt. Von diesen ISO-Toleranzklassen kommt für Wälzlagerpassungen nur eine beschränkte Auswahl in Betracht. Für die häufiger vorkommenden Toleranzklassen ist die Toleranzfeldlage im Vergleich zur Bohrungs- und zur Außendurchmessertoleranz der Wälzlager mit Normaltoleranzen schematisch in Bild 1 dargestellt.
Die ISO-Toleranzkurzzeichen bestehen aus einen (oder zwei) Buchstaben und einer Kennzahl. Die Lage der Toleranzfelder zur Nulllinie wird mit Buchstaben gekennzeichnet, und zwar erhalten Außenmaße (Wellen) Kleinbuchstaben und Innenmaße (Bohrungen) Großbuchstaben. Die Kennzahl kennzeichnet die Größe des Toleranzbereichs. Je größer diese Zahl, desto größer der Bereich.
Passungsempfehlungen für Wälzlager auf Vollwellen aus Stahl enthalten die Tabellen:
Passungsempfehlungen für Wälzlager in Gehäusen aus Stahl oder Gusseisen enthalten die Tabellen:
Diese Passungsempfehlungen beruhen auf den vorher beschriebenen allgemeinen Auswahlrichtlinien. Sie berücksichtigen den aktuellen Stand auf den Gebieten der Werkstoffe für Lager und Gehäuse sowie die ständige Konstruktions- und Prozessoptimierung. Moderne Lager und handelsübliche Gehäuse sind heute deutlich höher belastbar als früher. Die Passungsempfehlungen in diesem Katalog berücksichtigen diese Entwicklung.
Die angegebenen Toleranzen gelten für das Tolerierungsprinzip nach H7 nach DIN EN ISO 14405-1:2010. Aus praktischen Gründen wird dies nicht in den Tabellen angegeben.
Nach DIN EN ISO 14405-1:2010 gilt nun das Unabhängigkeitsprinzip, das mehr Möglichkeiten zur Spezifizierung der Passungen bietet. Weitere Auskünfte erhalten Sie vom Technischen SKF Beratungsservice.

Lager und Wellen aus nichtrostendem Stahl

Die Passungsempfehlungen in Tabelle 1, Tabelle 2, Tabelle 3 und Tabelle 4 gelten auch für die Lager aus nichtrostendem Stahl. Zu beachten ist jedoch, dass Fußnote 3 in Tabelle  1 nicht gilt, da nichtrostender Stahl eine deutlich höhere Wärmedehnung aufweist als normaler Wälzlagerstahl. Wenn für diese Lager festere Passungen als in Tabelle 1 empfohlen erforderlich sind, empfiehlt es sich, den Technischen SKF Beratungsservice einzuschalten. Bei Wellen aus nichtrostendem Stahl und höheren Betriebstemperaturen kann es erforderlich sein, die ursprüngliche Lagerluft und die zulässige Luftverminderung zu berücksichtigen (→ Lagerluft).
SKF logo