Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Gestaltung der Lagerungen

Befestigung der Lager

Die Wahl der Wellen- und Gehäusepassungen für Hochtemperatur-Rillenkugellager richtet sich nach den Betriebsbedingungen und der Größe der Lager. Um die Welle zu befestigen, eine ausreichende Abstützung sicherzustellen, die thermische Ausdehnung zu ermöglichen und die maximale Lagertemperatur im Betrieb zu erreichen, ist eine geeignete Passung erforderlich (Tabelle 1).

Montage

SKF Hochtemperaturlager sollten stets in angewärmtem Zustand montiert werden, um die Einbaukraft zu reduzieren und Risse im Graphitschmierstoff zu vermeiden. Zum Anwärmen des Lagers empfiehlt sich ein Induktions-Anwärmgerät.
Das Eintauchen des Lagers in heißes Öl wird nicht empfohlen, da das im Lager verbleibende Öl später im Betrieb karbonisieren kann. Die Montage sollte ohne Schläge mit Hämmern oder Lagereinbauwerkzeugen erfolgen, da die Schlageinwirkung zu einem Reißen des Graphitschmierfilms führen kann.

Betriebsumgebung

Da Hochtemperaturlager ohne Konservierungsöle geliefert werden und ohne Fett- oder Ölschmierung laufen, sind ihre Korrosionsschutzeigenschaften begrenzt. Daher müssen diese Lager in einer trockenen Umgebung eingesetzt bzw. durch eine geeignete Abdichtung trocken gehalten werden.
Die gängigsten Dichtungsalternativen für Hochtemperatur-Rillenkugellager beinhalten integrierte oder externe Deckscheiben oder Labyrinthdichtungen. Diese Anordnungen haben eine eher geringe Komplexität und können das Lager in einer feuchten Umgebung nicht trocken halten.
SKF logo