Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Lager mit NoWear Beschichtung

NoWear Gruppe (quadratisch)

NoWear ist eine verschleißbeständige Karbonschicht, mit der die Oberflächen der Wälzkörper (Nachsetzzeichen L5DA) oder auch der Wälzkörper und die der Innenringlaufbahnen (Nachsetzzeichen L7DA) (Bild 1) versehen werden können.

Mit Hilfe eines physikalischen Prozesses, der als „Abscheiden aus der Dampfphase“ bezeichnet wird, wird die Karbonschicht auf die Oberfläche aufgetragen, die je nach Lagergröße zwischen 1 und 3 μm dick ist. Die Karbonbeschichtung hat eine Härte von 1.200 HV10.

Die NoWear beschichteten Lageroberflächen weisen nach wie vor die Elastizität des Wälzlagerstahls auf, haben aber die Härte, den geringen Reibungskoeffizienten und die Verschleißfestigkeit der Beschichtung.

Während der Einlaufphase werden ständig Mikropartikel der Beschichtung auf die Gegenlaufflächen übertragen. Dieser Übertrag verringert die Reibung, verbessert die Verschleißfestigkeit und verringert die Empfindlichkeit gegenüber Anschmierungen, auch bei Lagern, bei denen nur die Wälzkörper beschichtet sind.

Lagereigenschaften

  • Verlängerte Lagergebrauchsdauer
  • Widerstehen extremen Betriebsbedingungen wie
    • erhöhter Gefahr von Anschmierungen
    • unzureichender Schmierfilmbildung
    • plötzlichen Lastwechsel
    • sehr leichten Belastungen
    • schnelle Drehzahlwechsel
    • Schwingungen oder oszillierende Bewegungen
Anwendungsfälle
NoWear beschichtete Lager eröffnen völlig neue Möglichkeiten für Lagerungen, die schwierigen Betriebsbedingungen ausgesetzt sind. Sie machen keine größeren Konstruktionsänderungen erforderlich und gewähren einen größeren Gestaltungsspielraum. Zu den typischen Einsatzbereichen, in denen sich die NoWear beschichteten SKF Lager bereits bewährt haben, gehören:
  • Papiermaschinen
  • Schiffsbau und Offshore-Anlagen
  • Gebläse
  • Kompressoren
  • Hydraulikpumpen
  • Getriebe
  • Hydraulikmotoren

Die NoWear beschichteten Lager sind nicht für den Einsatz im Vakuum oder anderen trocken laufenden Lagerungen ausgelegt. Die NoWear Beschichtung bietet keinen Schutz gegen Oxidation und damit auch keinen Schutz gegen Korrosion.

Ausführungen und Varianten

Die gebräuchlichsten NoWear beschichteten Lager haben lediglich beschichtete Wälzkörper (Nachsetzzeichen L5DA). Sie werden für Lagerungen empfohlen, die geringe bis mittlere Belastungen bzw. Schwingungen und oszillierende Bewegungen aufzunehmen haben.

Bei den NoWear beschichteten Lagern der Ausführung L7DA) sind die Wälzkörper und die Innenring-Laufbahn(en) beschichtet. Dies macht sie für Lagerungen geeignet,

  • bei denen mit starkem Abriebverschleiß zu rechnen ist.
  • die hohen Belastungen ausgesetzt sind.
  • bei denen außergewöhnliche Schmierbedingungen vorliegen, z.B. Schmierung mit Prozessmedium
Die meisten SKF Wälzlager können mit der NoWear Beschichtung versehen werden. Nicht in Tabelle 1 aufgeführte Ausführungen sind beim Technischen SKF Beratungsservice anzufragen.

Käfige

Hinweise hierzu enthält das Kapitel Käfige in den entsprechenden Produktabschnitten.
Lagerdaten

Abmessungen, Toleranzen, Lagerluft und zulässige Schiefstellung

Hinweise hierzu enthält das Kapitel Lagerdaten in den entsprechenden Produktabschnitten.
Lagergebrauchsdauer

Die Verlängerung der Gebrauchsdauer z.B. eines NoWear beschichteten Lagers in einer gering belasteten und schnelllaufenden Lagerung hängt stark vom jeweiligen Anwendungsfall ab und ist genau nur schwer zu ermitteln. Erfahrungen haben jedoch gezeigt, dass mit einer deutlichen Verlängerung der Gebrauchsdauer gerechnet werden kann.

Bei fettgeschmierten Lagerungen, die nahe oder über den zulässigen Grenzdrehzahlen arbeiten und/oder hohen Temperaturen ausgesetzt sind, was beides die Fettgebrauchsdauer verkürzt, kann der Einsatz von NoWear beschichteten Lagern die Nachschmierfristen verlängern.

Bei ungünstigen Schmierbedingungen können NoWear beschichtete Lager die Lagergebrauchsdauer verlängern.

Belastungen

Mindestbelastung

Die Kombination NoWear- Beschichtung und Wälzlagerstahl im Wälzkontakt reduziert auch bei sehr geringen Belastungen die Gefahr von Anschmierungen. NoWear beschichtete Lager werden deshalb auch für leicht belastete, aber schnelllaufende Lagerungen empfohlen, bei denen ebenfalls die Gefahr von Anschmierungen besteht.

Tragfähigkeit, äquivalente Belastungen

Die dynamische und statische Tragfähigkeit entspricht der der Standardlager. Hinweise auf die äquivalenten Lagerbelastungen enthält das Kapitel Belastungen in den entsprechenden Produktabschnitten.
Temperaturgrenzwerte

Temperaturgrenzwerte des Lagers, vgl. Temperaturgrenzwerte im jeweiligen Produktabschnitt des Standardlagers. 

NoWear-Beschichtungen widerstehen Temperaturen bis 350 °C.

Zulässige Drehzahlen
Hinweise hierzu enthält das Kapitel Zulässige Drehzahlen in den entsprechenden Produktabschnitten.
Schmierung
Die Richtlinien zur Schmierung von Wälzlagern gelten auch für NoWear beschichtete Lager (→ Schmierung). Allerdings arbeiten NoWear beschichtete Lager auch dann noch zuverlässig, wenn kein ausreichend tragfähiger Schmierfilm aufgebaut werden kann. Die NoWear Beschichtung wirkt wie ein Schmierstoffzusatz und kann somit der Einsatz von Schmierstoffen mit EP- oder AW-Zusätzen erübrigen.
Bezeichnungsschema

Ausführliche Hinweise hierzu enthält Kapitel Bezeichnungsschema in den entsprechenden Produktabschnitten.

Die beiden, bei NoWear beschichteten SKF Lagern gebräuchlichsten Nachsetzzeichen sind nachstehend aufgeführt und in ihrer Bedeutung erklärt:

L5DA
NoWear Beschichtung auf den Wälzkörpern
L7DA
NoWear Beschichtung auf Wälzkörpern und Innenring-Laufbahn(en)
SKF logo