Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Montage

Während der Handhabung der Lagerringe und Rollensätze von CARB Toroidalrollenlagern kann es zu einem axialen Versatz der Lagerringe aus der Mittellage kommen; insbesondere wenn CARB Toroidalrollenlager montiert werden und die Welle oder das Lagergehäuse vertikal ausgerichtet sind:
  1. Der Rollensatz wird sich zusammen mit dem Innen- oder Außenring nach unten bewegen → keine Lagerluft mehr.
  2. Wenn die Lagerringe als Folge einer festen Passung aufgeweitet oder zusammengedrückt werden, ist Lagervorspannung die wahrscheinliche Folge.

Daher, wo möglich:

  • Montieren Sie CARB Toroidalrollenlager mit Welle bzw. Lagergehäuse in horizontaler Ausrichtung.
  • Drehen Sie den inneren oder äußeren Ring, um während der Montage die Rollen auszurichten.
    Ist dies nicht möglich, muss ein entsprechender Montagehalter verwendet werden, der die Lagerringe und den Rollensatz in Position hält.

Einbau von Lagern mit kegeliger Bohrung

Lager mit kegeliger Bohrung werden mit fester Passung nach einem der folgenden Verfahren eingebaut.
  1. Messen der Lagerluftminderung (Tabelle 1)
  2. Messen des Muttern-Anzugswinkels (Tabelle 1)
  3. Messen des axialen Verschiebeweges (Tabelle 1)
  4. Anwendung des Programms für das SKF Drive-up Verfahren (→ SKF Drive-up Verfahren)
    Für Lager ab ca. 100 mm Bohrungsdurchmesser empfiehlt SKF die Anwendung des SKF Drive-up Montageverfahrens, da es sicher und genau ist sowie die Montagezeiten erheblich verkürzt.
  5. Messen der Innenring-Aufweitung (→ SensorMount)
Weiterführende Angaben über diese Einbauverfahren enthalten der Abschnitt Einbau von Lagern mit kegeliger Bohrung sowie das SKF Handbuch der Lagerinstandhaltung.
SKF logo