Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Abmessungen

Hersteller und Anwender von Wälzlagern sind aus Preis-, Qualitäts- und Ersatzgründen nur an einer begrenzten Anzahl von Lagergrößen interessiert. Die internationale Organisation für Standardisierung (ISO) definierte daher Maßpläne für die Hauptabmessungen für
  • metrische Radialwälzlager entsprechend der Norm ISO 15:1998, mit Ausnahme von Kegelrollenlagern,
  • metrische Radialkegelrollenlager in der Norm ISO 355:1977,
  • metrische Axialrollenlager in der Norm ISO 104:2002.

Die ISO-Maßpläne

Die ISO-Maßpläne für die Hauptmaße von Radiallagern enthalten eine fortlaufende Reihe standardisierter Außendurchmesser für jeden Standard-Bohrungsdurchmesser in der Durchmesserreihe 7, 8, 9, 0, 1, 2, 3 und 4 (mit zunehmendem Außendurchmesser). Für jede Durchmesserreihe wurden außerdem verschiedene Breitenreihen festgelegt (Breitenreihe 8, 0, 1, 2, 3, 4, 5, 6 und 7 mit zunehmender Breite). Die Breitenserie für Radiallager entspricht der Höhenserie für Axiallager (Höhenreihe 7, 9, 1 und 2 mit zunehmender Höhe).
Durch Kombination einer Breiten- oder Höhenreihe mit einer Durchmesserreihe wird eine Maßreihe mit zwei Ziffern gebildet. Die erste Ziffer gibt die Breitenreihe bzw. Höhenreihe, die zweite Ziffer die Durchmesserreihe an (Bild 1).
In den ISO-Maßplänen für einreihige metrische Kegelrollenlager werden die Hauptmaße für bestimmte Bereiche des Berührungswinkels α in sogenannten Berührungswinkelreihen (2, 3, 4, 5, 6 bzw. 7 mit zunehmendem Berührungswinkel) zusammengefasst. Ausgehend von der Beziehung zwischen dem Außendurchmesser und dem Bohrungsdurchmesser sowie von der Gesamtlagerbreite und der Querschnittshöhe wurden auch Durchmesser- und Breitenreihen definiert. Eine Maßreihe entsteht dabei durch Kombination der Berührungswinkelreihe mit einer Durchmesserreihe und einer Breitenreihe (Bild 2). Diese Maßreihe besteht aus einer Ziffer für die Berührungswinkelreihe und zwei Buchstaben, wobei der erste Buchstabe die Durchmesserreihe und der zweite Buchstabe die Breitenreihe angibt.
Mit sehr wenigen, durch die Entwicklung der Wälzlager bedingten Ausnahmen entsprechen die Lager in diesem Katalog den ISO-Maßplänen bzw. anderen ISO-Normen, wenn die Maße einiger Lagerbauformen nicht zu der ISO-Maßreihe passen. Ausgehend von den Hauptmaße sind diese Lager untereinander austauschbar. Weitere Informationen finden Sie unter der Überschrift "Maße" in den Einführungstexten der einzelnen Produktabschnitte.
Die Erfahrung hat gezeigt, dass die Anforderungen für eine Vielzahl von Lageranordnungen mit Lagern mit diesen genormten Maße erfüllt werden können.

Maßpläne für zöllige Lager

Eine große Gruppe der zölligen Lager sind zöllige Kegelrollenlager. Die Hauptmaße dieser Lager entsprechen AFBMA Standard 19-1974 (ANSI B3.19-1975). Diese Norm wurde durch ANSI/ABMA 19.2-1994 ersetzt, die allerdings keine Abmessungen mehr festlegt.
Neben den zölligen Kegelrollenlagern sind auch zöllige Kugellager und Zylinderrollenlager entsprechend der alten britischen Norm BS292-2:1982 lieferbar, die aber nicht in dieser Publikation enthalten sind. Diese Norm wurde aufgrund der Umstellung auf metrische Maße zurück gezogen, daher wird nicht empfohlen, diese Lager für neue Konstruktionen zu verwenden.

Lager mit Zeichnungsnummern

Lager mit Zeichnungsnummer sind in der Regel Lager mit kundenspezifischen Maße, auch wenn der Unterschied zwischen einem Lager mit Zeichnungsnummer und einem Standardlager häufig in der Innenkonstruktion oder in einem modifizierten Kantenabstand liegt. In einigen Fällen, z. B. bei mehrreihigen Rollenlagern für Walzwerke, sind die Maße zu einem Branchenstandard geworden, sodass auch dabei die Austauschbarkeit gewährleistet ist.
SKF logo