Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Einzelanstellung

Bei der Einzelanstellung wird jede Lagerung separat mit Muttern, Pass-Scheiben, Abstandshülsen, verformbaren Hülsen usw. eingestellt. Messungen und Prüfverfahren gewährleisten, dass die festgelegte Nennvorspannkraft mit möglichst geringer Abweichung erreicht wird. Zum Einstellen der Vorspannung stehen mehrere Verfahren zu Auswahl:
  • Anstellen über den Vorspannweg
  • Anstellen über das Reibungsmoment
  • Anstellen mit direkter Kraftmessung
Welches dieser Verfahren angewendet wird, hängt unter anderem ab vom Lagerungsfall oder der Anzahl der zu montierenden Lager. Individuelles Anstellen hat den Vorteil, dass die einzelnen Teile mit normalen Toleranzen gefertigt werden können und die gewünschte Vorspannung mit verhältnismäßig großer Genauigkeit erreicht wird.

Anstellen über den Vorspannweg

Die Grundlage dieses Verfahrens bildet die Abhängigkeit zwischen der Vorspannkraft und den elastischen Verformungen innerhalb des vorgespannten Systems. Sie ist in dem Vorspannkraft-Vorspannweg-Schaubild (Diagramm 1) dargestellt.
Dieses Anstellverfahren wird häufig dann angewendet, wenn die Teile der Lagerung so weit wie möglich vormontiert werden können. Die gewünschte Vorspannung, die als Vorspannweg angegeben wird, kann durch Messen der Axialverschiebung der Welle gegenüber einem festen Punkt am Gehäuse eingestellt werden. Hierzu wird meist eine Messuhr verwendet.
Mit Hilfe entsprechend tolerierter Passcheiben, Zwischen- oder Abstandsringe kann die gewünschte Vorspannkraft eingestellt werden. Bei einer Ritzellagerung beispielsweise wird die Vorspannung erreicht durch:
  • Einpassen von Zwischenringen zwischen die Außen- und Innenringe der beiden Lager (Bild 1)
  • Einlegen von Passscheiben zwischen eine Gehäuseschulter und einen Lageraußenring oder zwischen eine Flanschbüchse und dem Gehäuse (Bild 2)
  • Einpassen eines Abstandsrings zwischen eine Wellenschulter und einen der Lagerinnenringe (Bild 3) oder zwischen die Innenringe der beiden Lager
Die Breite der Passscheiben, der Zwischenringe oder der Distanzringe ist bestimmt durch:
  • den Abstand zwischen der Wellen- und der Gehäuseschulter;
  • der Gesamtbreite der beiden Lager;
  • den der gewünschten Vorspannkraft entsprechenden Vorspannweg;
  • einen Korrekturbeiwert für die axiale Verschiebbarkeit, um die Wärmedehnung während des Betriebs zu berücksichtigen;
  • die Fertigungstoleranzen aller Teile, die vor dem Einbau durch Ausmessen der Teile festgestellt werden;
  • einen Korrekturwert zur Berücksichtigung des Vorspannkraftabfall infolge von Verschleiß und Setzvorgängen.

Anstellen über das Reibungsmoment

Dieses Anstellverfahren ist wegen des geringen Zeitaufwandes und der Möglichkeit weitgehender Automatisierung vor allem bei Serienfertigung üblich. Da zwischen der Lagerbelastung und dem Reibungsmoment im Lager ein eindeutiger Zusammenhang besteht, kann der Anstellvorgang abgebrochen werden, sobald das der erforderlichen Vorspannkraft entsprechende Reibungsmoment erreicht ist. Voraussetzung ist hier aber die laufende Kontrolle des Reibungsmomentes während des Anstellvorgangs. Zu beachten ist dabei allerdings, dass das Reibungsmoment von Lager zu Lager streut und außerdem von dem verwendeten Konservierungsmittel, dem Schmierzustand und der Drehzahl abhängt.

Anstellen mit direkter Kraftmessung

Da das Anstellen von Lagern den Zweck hat, eine bestimmte Vorspannkraft in den Lagern zu erzeugen, liegt es nahe, ein Verfahren anzuwenden, bei dem die Kraft auf direktem Wege erzeugt oder gemessen wird. In der Praxis werden allerdings indirekte Verfahren wie das Anstellen über den Vorspannweg oder über das Reibungsmoment vorgezogen, weil sie einfacher sind und mit einem geringeren Aufwand durchgeführt werden können.
SKF logo