Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Fettschmierung

Die Werte der Anstellbeiwerte für die Lagerbelastung (fP) in Diagramm 1, Diagramm 2, Diagramm 3 und Diagramm 4 gelten für Fettschmiersysteme. Wenn die Grundölviskosität des verwendeten Schmierfetts im Bereich von 100 bis 200 mm2/s bei 40 °Cliegt, gilt fv = 1). Für andere Viskositäten ergibt sich der Korrekturfaktor fn aus dem Verhältnis fn für die tatsächliche Ölviskosität geteilt durch den entsprechenden Richtwert fn für die Ölviskosität aus ISO VG150. Die anwendungsspezifische Referenzdrehzahl bei Fettschmierung ergibt sich damit angenähert aus

nar = nr fp (fν aktuelle Grundölviskosität / fν ISO VG150)

Beispiel 1

Ein SKF Explorer Rillenkugellager 6210 wird im Ölbad geschmiert. Die Ölviskosität beträgt 68 mm2/s bei 40 °C , Belastung P = 0,24 C0. What is the adjusted reference speed?
Bei Lager 6210 sind: dm = 0,5 (50 + 90) = 70 mm und nr = 15 000 min-1. Aus Diagramm 1, mit dm = 70 mm und P/C0 = 0,24, fP = 0,63 sowie mit P/C0 = 0,24 und ISO VG... 68 ergibt sich fv = 0,85.

nar = 15 000 x 0,63 x 0,85 = 8 030 min-1
Die anwendungsspezifische Referenzdrehzahl liegt damit unterhalb der Grenzdrehzahl, die bei diesem Lager bei 10 000 min-1 liegt Generell gilt, dass jeweils die kleinere der beiden Normdrehzahlen die bedeutendere Rolle bei der Lagergebrauchsdauer spielt. Auch können Drehzahlen bis zur Höhe der anwendungsspezifischen Referenzdrehzahl eine längere Gebrauchsdauer der Lager bewirken. Drehzahlen bis zur Höhe der Grenzdrehzahl sind grundsätzlich zulässig, wenn die spezifischen Temperaturbedingungen im Umfeld der Lagerung abgeschätzt werden können.

Beispiel 2

Ein fettgeschmiertes Pendelrollenlager SKF Explorer 22222 E wird einer Belastung P = 0,15 C0 ausgesetzt. Das Schmierfett hat eine Grundölviskosität von 220 mm2/s bei 40 °C . Welche Betriebsdrehzahl ist möglich, wenn die Betriebstemperaturen 70 °C nicht überschreiten soll?
Bei Lager 22222 E sind: dm = 0,5 (110 + 200) = 155 mm und nr = 3 000 min-1. Aus Diagramm 2, ergibt sich für dm = 155 mm und P/C0 = 0,15: fP = 0,53. Für P/C0 = 0,15 und nach ISO VG 220 gilt: fv actual = 0,83; für P/C0 = 0,15 und nach ISO VG 150: fn ISO VG150 = 0,87.

nar = 3 000 + 0,53 + 0,83/0,87 = 1 520 min-1
Bis zu dieser Drehzahl kann von einem Wärmegleichgewicht im Lager ausgegangen werden. Höhere Drehzahlen, in diesem Fall bis zur Grenzdrehzahl von 4.000 min-1, sind unter bestimmten Umständen ebenfalls zulässig. Dies erfordert jedoch eine vorherige Abschätzung des Temperaturanstiegs in der Lagerung anhand der tatsächlich vorliegenden Reibungs- und Kühlbedingungen. Hierbei sind die Eignung des Schmierstoffs, die Wärmeabfuhr aus der Lagerung, das Betriebsspiel, die Formgenauigkeit der Lagersitze zu überprüfen und gegebenenfalls anzupassen. In solchen Fällen kann es auch von Vorteil sein, den Technischen SKF Beratungsservice einzuschalten.
SKF logo