Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Montage

Beim Einbau von Pendelrollenlagern kann es konstruktionsbedingt zu einem axialen Versatz der Lagerringe aus der Mittellage kommen. SKF empfiehlt aus diesem Grund, den Einbau von Pendelrollenlagern nur auf waagerecht ausgerichteten Wellen bzw. in entsprechend ausgerichtete Gehäusebohrungen vorzunehmen. Wenn möglich, ist der Innenring bzw. der Außenring einige Male zu drehen, damit sich die Ringe und der Rollensatz während des Einbaus zentrisch gegeneinander ausrichten können.
Beim Einbau eines Pendelrollenlagers auf eine senkrecht ausgerichtete Welle bzw. in eine senkrecht ausgerichtete Gehäusebohrung verschiebt sich der Innen- oder Außenring zusammen mit den Rollensatz nach unten, bis die Lagerluft aufgebraucht ist. In einem solchen Fall und fester Passung kann es durch Aufweiten oder Zusammendrücken der Lagerringe zu Verspannungen im Lager kommen. Zur Vermeidung dieser Verspannungen ist der Innen- oder Außenring während des Einbaus einige Male zu drehen. Ist dies nicht möglich, muss ein entsprechender Montagehalter verwendet werden, der die Lagerringe und den Rollensatz in Position hält.

Einbau von Lagern mit kegeliger Bohrung
CARB Toroidalrollenlager mit kegeliger Bohrung werden stets mit fester Passung auf der Welle eingebaut. Geeignete Verfahren zur Bestimmung der korrekten Festigkeit der Passung sind:
  1. Messen der Radialluftminderung
  2. Messen des Muttern-Anzugswinkels
  3. Messen des axialen Verschiebewegs
  4. Anwenden des SKF Drive-up-Montageverfahrens
  5. Messen der Innenring-Aufweitung (SensorMount-Verfahren)
Ausführliche Informationen über diese Einbauverfahren enthält der Abschnitt Einbau, Ausbau und Lagerhandhabung bzw. das SKF Service Handbuch.
Für Lager ab ca. 100 mm Bohrungsdurchmesser empfiehlt SKF, das SKF Drive-up-Montageverfahren anzuwenden, da es sicher und genau arbeitet sowie die Montagezeiten erheblich verkürzt. Weiterführende Informationen enthält die Software für das SKF Drive-up-Verfahren.
Allgemein gültige Richtwerte für die Einbauverfahren 1 bis 3 sind in der Tabelle 3 angegeben.
SKF logo