Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Lager der Bauform TDI

Lager dieser Anordnung (Bild 1) haben einen zweireihigen Innenring mit zwei Rollenkränzen (Doppel-Cone) und zwei Außenringen (Cups). Die beiden Rollensätze weisen eine X-Anordnung auf. Meist wird ein Zwischenring zwischen die beiden Außenringe gesetzt. Der Ring ist so dimensioniert, dass die gewünschte axiale Lagerluft oder Vorspannung erreicht wird.
Die Lager sind sehr gut für Festlager-Anordnungen geeignet. Sie werden von SKF mit zylindrischer Bohrung hergestellt; einige Größen sind auch mit kegeliger Bohrung erhältlich. Für Anordnungen, in denen die Lager mit loser Passung auf Welle oder Zapfen zu montieren sind, sind Sonderausführungen von SKF erhältlich. Um den Nachteil der losen Passung auszugleichen (der Innenring dreht sich, was Beschädigungen am Lager und Lagersitz verursachen kann), weisen diese Sonderlager eine schraubenförmige Nut in der Bohrung bzw. Schmiernuten in den Stirnflächen der Lagerringe auf (Bild 2). Diese Nuten ermöglichen eine wirkungsvolle Schmierung der Berührungsflächen.
Lager mit großem Berührungswinkel sind eine Sonderausführung der Anordnung TDI (Bild 3). Diese Lager weisen eine besonders hohe axiale Tragfähigkeit auf und werden im Walzwerksbau z.B. als Axiallager eingesetzt. Da sie mit loser Passung auf dem Walzenzapfen montiert und nur rein axial belastet werden, sind zur Sicherung gegen Verdrehen eine oder mehrere Haltenuten in eine oder beide Stirnseiten des Innenrings eingebracht. Die Lager sind dem Einbaufall entsprechend mit und ohne Zwischenring zwischen den beiden Außenringen Sie können auch als selbsthaltende Einheiten mit Spannhülse über den Außenringen geliefert werden (Bild 4).
Die selbsthaltenden Lagereinheiten mit Haltehülse zeichnen sich gegenüber den herkömmlichen Lagern ohne Haltehülse durch eine hohe axiale Tragfähigkeit und einfache Handhabung aus. Die Außenringe sind in einer Hülse integriert. Die Verformung der Außenringe unter hoher axialer Belastung wird dadurch erheblich vermindert und folglich die Spannungsverteilung in den Wälzkontakten günstiger. Damit erhöht sich die rechnerische Lebensdauer. Die axiale Lagerluft ist durch die Hülse festgelegt, eine Vorspannung des Lagers durch Federn erübrigt sich. Die Konstruktion wird dadurch kostengünstiger, der Einbau ist einfacher.

Die zweireihigen Kegelrollenlager der Bauform TDI fertigt SKF hauptsächlich in den nachstehend beschriebenen Ausführungen.

Ausführung TDI

Lager mit Zwischenring und Fensterkäfigen aus Stahlblech (Bild 5).

Ausführung TDI.1

Lager mit Zwischenring, durchbohrten Rollen und Bolzenkäfigen aus Stahl (Bild 6).

Ausführung TDIE

Lager mit beidseitig breitem Innenring, Zwischenring und Stahlblechkäfigen. Die Innenringbreiten sind geschliffen und dienen als Anschlussflächen für Radial-Wellendichtringe (Bild 7).

Ausführung TDIT

Lager mit kegeliger Bohrung, Kegel 1:12, Zwischenring zwischen den Außenringen und Stahlblechkäfigen (Bild 8).

Ausführung TDIS

Lager mit großem Berührungswinkel, Zwischenring zwischen den Außenringen und Stahlblechkäfigen (Bild 9).

Ausführung TDIS.1

Lager mit großem Berührungswinkel, Zwischenring zwischen den Außenringen, durchbohrten Rollen und Bolzenkäfigen aus Stahl (Bild 10).

Ausführung TDIS.2

Selbsthaltende Lagereinheiten mit großem Berührungswinkel, von einer Spannhülse gehaltenen Außenringen, durchbohrten Rollen und Bolzenkäfigen aus Stahl (Bild 11).
SKF logo