Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Vierreihige Kegelrollenlager

Vierreihige Kegelrollenlager (Bild 1) haben sich weltweit in Walzwerken bewährt. Die Lagerungen in diesen Werken sind für niedrige bis mittlere Walzgeschwindigkeiten ausgelegt. Aufgrund ihrer Ausführung können sie zusätzlich zu den Radiallasten die dort typischen, hohen Axialbelastungen aufnehmen, so dass in der Regel keine separaten Axiallager erforderlich sind. Dadurch lassen sich die Walzenzapfen relativ kurz gestalten und die Blöcke an beiden Seiten der Walze können identisch ausgeführt sein (Bild 2).
Vierreihige Kegelrollenlager müssen aufgrund ihrer Konstruktion als vollständige Lager in den Blöcken eingebaut werden. Sie müssen mit loser Passung auf den Walzenzapfen sitzen, damit schnelle Walzenwechsel möglich sind. Die lose Passung hat den Nachteil, dass bei typischen Lastbedingungen die Innenringe auf ihren Sitzen wandern, was den Sitzverschleiß beschleunigt, da die Sitze normalerweise einen niedrigeren Härtegrad haben als die Ringe. Um den Nachteil der losen Passung weitestgehend auszugleichen (d.h. um den Verschleiß zu verlangsamen), weisen SKF Lager eine schraubenförmige Nut in der Bohrung bzw. in den Schmiernuten an den Stirnflächen der Lagerringe auf (Bild 3). Diese Schmiernuten ermöglichen die Schmierstoffzufuhr zu den gefährdeten Berührungsflächen von Lagerinnenring und Walzenzapfen. Außerdem können sich in den Schmiernuten die Verschleißteilchen ablagern.
SKF fertigt ein umfangreiches Sortiment an vierreihigen Kegelrollenlagern. Dazu gehören nicht nur die herkömmlichen Ausführungen mit Zwischenringen zwischen den Außen- bzw. Innenringen (Bild 4), sondern auch eine neue Ausführung mit modifizierten Ringen, in die die Zwischenringe integriert sind (Bild 5). Die besonderen Vorzüge der von SKF entwickelten vierreihigen Kegelrollenlager ohne Zwischenringe sind unter anderem:
  • – Einfachere Montage durch weniger Lagerteile
  • – Geringerer Verschleiß und höhere Gebrauchsdauer durch günstigere Lastverteilung auf die vier Rollenreihen
  • – Vereinfachte axiale Festlegung des Lagers auf dem Walzenzapfen durch eingeengte Breitentoleranz der Innenringe
  • – Gleiche Außenabmessungen wie konventionelle vierreihige Kegelrollenlager mit Zwischenringen.
Um die genannten Vorteile in allen Anwendungsfällen nutzen zu können, werden Zug um Zug auch die Lager auf die neue Bauart umgestellt, die heute noch mit Zwischenringen geliefert werden.
Vierreihige SKF Kegelrollenlager sind in den Ausführungen TQO (Bild 6) und TQI (Bild 7) erhältlich. Wesentlicher Unterschied ist die Anordnung der Rollensätze zueinander und die damit verbundene Ausführung der Anzahl der Innen- und Außenringe. Verwendet werden jedoch fast ausschließlich die Lager der Bauform TQO.
SKF logo