Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Gestaltung der Lagerung

Aufgrund ihrer inneren Konstruktion können die einreihigen Kegelrollenlager nicht allein, sondern nur zusammen mit einem zweiten Lager (Bild 1) oder als Lagersatz (Bild 2, Bild 3) verwendet werden. Bei Lagerungen mit zwei Einzellagern sind diese gegeneinander anzustellen, bis die erforderliche Vorspannung bzw. das gewünschte Betriebsspiel erreicht ist (→ Vorspannen von Lagern). Für die Funktionsfähigkeit der einreihigen Kegelrollenlager und Betriebssicherheit der Lagerung ist das richtig bemessene Betriebsspiel oder die richtige Vorspannung entscheidend. Bei zu großem Betriebsspiel z.B. wird die Tragfähigkeit der Lager nicht voll genutzt. Bei einer zu hohen Vorspannung dagegen treten höhere Reibungsverluste und damit höhere Betriebstemperaturen auf. In beiden Fällen wird die Lebensdauer vermindert.

Passungen für Lager in Zollabmessungen

Geeignete Passungen für Kegelrollenlager in Zollabmessungen lassen sich erzielen, wenn man von den Passungsempfehlungen für metrische Lager ausgeht. Da im Gegensatz zu diesen Lagern die Zoll-Lager mit Plustoleranzen gefertigt werden (Tabelle 1). können die für metrische Lager geltenden Wellen- und Gehäuseabmaße nicht unmittelbar übernommen werden. Geeignete Passungen für Kegelrollenlager mit Zollabmessungen lassen sich aus den Passungsempfehlungen für metrische Lager ableiten. Tabelle 2 und Tabelle 3 geben die Wellen- und Gehäusepassungen für Kegelrollenlager mit Zollabmessungen an. Die Werte gelten für Lager mit Normaltoleranzen in typischen Anwendungen.

Passungen für Lagersätze

Die in Tabelle 4 angegebenen Axialluftwerte für zusammengepasste Lagersätze sind so bemessen, dass sich nach dem Einbau ein geeignetes Betriebsspiel ergibt, vorausgesetzt die Lager sitzen auf Wellen mit:
  • d ≤ 140 mm → m5Ⓔ
  • 140 mm < d ≤ 200 mm → n6Ⓔ
  • d > 200 mm → p6Ⓔ
Diese Passungen werden empfohlen bei mittleren bis großen Belastungen und bei Umfangslasten für den Innenring. Werden festere Passung gewählt, ist in jedem Fall zu prüfen, ob die Lager nicht verspannt werden und die Lagerung sich frei drehen lässt. Weitergehende Passungsempfehlungen erteilt der Technische SKF Beratungsservice.
Bei Punktlast am Außenring eignen sich als Gehäusepassungen J6Ⓔ bzw. H7Ⓔ.

Anstellverfahren

Beim Anstellen zweier Kegelrollenlager gegeneinander ist die Welle oder das Gehäuse mehrmals in beiden Richtungen zu drehen, um die Rollen korrekt zu positionieren, d.h. damit Rollenstirnflächen gut am Innenring-Führungsbord anliegen.
SKF logo