Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Lagerreihen und Ausführungsvarianten

Lager der Grundausführung
Die Lager der Grundausführung (Bild 1) entsprechen in Konstruktion und Ausführung den neuesten Erkenntnissen und ermöglichen Lagerungen mit langer Gebrauchsdauer. Die besondere Berührungsgeometrie zwischen den Rollen und den Laufbahnen sowie die optimierte Gestaltung der Gleitfläche am Führungsbord des Innenringes lässt die Lager bei niedrigeren Betriebstemperaturen und geringerem Schmierstoffverbrauch laufen als konventionelle Kegelrollenlager.
Lager der TQ Ausführung

Die SKF Kegelrollenlager der TQ Ausführung (Bild 1) unterscheiden sich durch merklich verbesserte Betriebseigenschaften von den konventionellen Lagern und sind durch das Nachsetzzeichen Q gekennzeichnet. Das logarithmische Kontaktprofil bewirkt eine optimale Spannungsverteilung an den Kontaktstellen zwischen den Rollen und den Laufbahnen. Auch bei kleineren Schiefstellungen bleiben die Spannungsspitzen noch innerhalb der zulässigen Grenzwerte. Wie bei Kegelrollenlagern der SKF Explorer Leistungsklasse sind auch bei den Lagern der TQ Ausführung die Rolle/Bord-Berührungsstellen so gestaltet, dass Reibung und Verschleiß bereits beim Anlaufen gering sind. In der Regel können die Lager nach dem Einbau ohne besondere Maßnahmen in Betrieb genommen werden und benötigen keine Einlaufzeit. In vorgespannten Lagerungen ist nur mit einem kleinen kontrollierbaren Spannungsabfall zu rechnen.

Lager der Ausführung QCL7C

Die SKF Kegelrollenlager der Ausführung QCL7C sind für axial hoch belastete Lagerungen, wie z.B. Ritzelwellenlagerungen in Getrieben, ausgelegt, die einen gleichbleibend genauen Zahneingriff gewährleisten müssen. Die speziellen Merkmale dieser Lager sind eine höhere Laufgenauigkeit und eine höhere axiale Belastbarkeit. Sie weisen zudem ein besonderes Reibungsverhalten auf und können über das Reibungsmoment innerhalb enger Grenzen angestellt werden. Aufgrund der inneren Lagergeometrie tritt praktisch kein Einlaufverschleiß auf und kann sich sofort ein hydrodynamischer Schmierfilm aufbauen, was geringere Reibung und niedrigere Betriebstemperaturen zur Folge hat. Mit ordnungsgemäß eingebauten und gewarteten Lagern der Ausführung QCL7C kann die Vorspannung über die gesamte Betriebsdauer gleichbleibend hoch gehalten werden.

Anwendungsoptimierte Ausführungen

Für Lagerungen in besonders schwierigem Umfeld stehen bei SKF auch auf den Anwendungsfall abgestimmte Lager der TQ Ausführung zur Verfügung

Angaben über diese Kegelrollenlager sind beim Technischen SKF Beratungsservice anzufragen.

Lager mit Flansch am Außenring
Bestimmte Größen der einreihigen SKF Kegelrollenlagern stehen auch mit Flansch am Außenring zur Verfügung (Bild 2). Die Lager dieser Ausführung können einfach und raumsparend im Gehäuse axial festgelegt werden. Auch die Bearbeitung der Aufnahmebohrung wird einfacher, da Gehäuseschultern entfallen können.
Zusammengepasste Lager

Die einbaufertig zusammengepassten Lager (Bild 3) sind für Lagerungen konzipiert, bei denen die Tragfähigkeit eines Lagers nicht ausreicht bzw. die Welle axial in beiden Richtungen mit einem bestimmten Axialspiel bzw. spielfrei zu führen ist. Die Lager und Zwischenringe werden werkseitig bei der Herstellung aufeinander abgestimmt und als kompletter Lagersatz geliefert. Die Radialbelastungen werden von beiden Lagern gleichmäßig aufgenommen.

Entsprechend den Anforderungen an die Lagerung sind die Lager als in X-, O- oder Tandem-Anordnung zusammengepasste Lagersätze lieferbar.

Die in der Produkttabelle beschriebenen und aufgeführten zusammengepassten einreihigen Kegelrollenlager bilden lediglich das SKF Grundsortiment bei diesen Lagersätzen ab. Auf Anforderung sind auch andere Lager als zusammengepasste Lagersätze lieferbar.

Einreihige zusammengepasste Kegelrollenlager in X-Anordnung (Bild 4)

Bei Lagern in X-Anordnung laufen die Berührungslinien zur Lagerachse hin zusammen. Diese nicht ganz so starren Lagersätze kommen daher für Lagerungen infrage, bei denen Schiefstellungen nicht ausgeschlossen werden können. Axialbelastungen werden in beiden Richtungen, jeweils aber nur von einem Lager aufgenommen.

Lagersätze in X-Anordnung haben einen zwischen den beiden Außenringen angeordneten Zwischenring.

Einreihige zusammengepasste Kegelrollenlager in O-Anordnung (Bild 5)

Bei Lagern in O-Anordnung laufen die Berührungslinien in Richtung der Lagerachse auseinander, wodurch relativ starre Lagerungen entstehen, die auch Kippmomente aufzunehmen vermögen. Axialbelastungen werden in beiden Richtungen, jeweils aber nur von einem Lager aufgenommen.

Lagersätze in Tandem-Anordnung haben jeweils einem Zwischenring zwischen den beiden Innen- und Außenringen.

Einreihige zusammengepasste Kegelrollenlager in Tandem-Anordnung (Bild 6)

Bei den in Tandem-Anordnung zusammengepassten Lagersätzen verlaufen die Berührungslinien parallel zueinander. Die Radial- und Axialbelastungen werden auf beide Lager gleichmäßig verteilt. Lagersätze in Tandem-Anordnung kommen zum Einsatz, wenn die axiale Tragfähigkeit eines Lagers nicht ausreicht. Sie können Axialbelastungen jedoch nur in einer Richtung aufnehmen und werden deshalb gegen ein drittes Lager angestellt, das die Axialbelastungen in der entgegengesetzten Richtung aufnimmt.

Lagersätze in Tandem-Anordnung haben jeweils einem Zwischenring zwischen den beiden Innen- und Außenringen.

Käfige

SKF Kegelrollenlager werden serienmäßig mit einem Fensterkäfig aus Stahlblech geliefert. Lager mit einen Fensterkäfig aus glasfaserverstärktem Polyamid 66 bzw. Polyetheretherketon sind auf Anforderung erhältlich (Tabelle 1).

Wälzlager-Schmierstoffe beeinträchtigen im Allgemeinen die Käfigeigenschaften nicht. Bei den Käfigen aus PA66 wird die Einsatzmöglichkeit jedoch durch einige Syntheseöle oder Schmierfette auf Syntheseölbasis sowie durch verschiedene Schmierstoffe mit EP-Zusätzen bei hohen Temperaturen beeinträchtigt. Weitere Hinweise zur Eignung von Käfigen finden Sie in den Abschnitten Käfige und Werkstoffe für Käfige.

SKF logo