Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Schmieröle

Für Hochgenauigkeitslager der Reihe „Super-Precision Bearings“ werden in der Regel hochwertige Schmieröle ohne EP-Additive empfohlen. Die erforderliche Ölviskosität hängt weitgehend von der Lagergröße, Drehzahl und Betriebstemperatur ab. Sie lässt sich anhand der Empfehlungen im Abschnitt Schmierbedingungen – das Viskositätsverhältnis κ bestimmen.
Berechnungen können mit dem Viskositätsrechner durchgeführt werden.
Viele Ölsorten sind für Öl-Luft-Schmierungssysteme geeignet. Meist kommen Schmieröle mit einer Viskosität von 40 bis 100 mm2/s bei 40 °C zum Einsatz, wie auch Ölschmierstoffe mit EP-Zusätzen, die sich sehr gut für Rollenlager eignen. Schmieröle mit einer Viskosität zwischen 10 und 15 mm2/s bei 40 °C kommen eher bei der Öleinspritzschmierung zum Einsatz, während Ölnebelschmierungssysteme typischerweise Schmieröl mit einer Viskosität von 32 mm2/s bei 40 °C verwenden.
Die Ölwechselintervalle (egal ob bei Ölbad-, Ölumlauf- oder Öleinspritzschmierung) hängen hauptsächlich von den Betriebsbedingungen und der Ölmenge ab. Bei Öltropfen-, Ölnebel- und Öl-Luft-Schmierung wird der Schmierstoff verbraucht und lässt sich daher nicht wiederverwenden.
Die Ölwechselintervalle (egal ob bei Ölbadschmierung, Ölumlaufschmierung oder Öleinspritzung) hängen hauptsächlich von den Betriebsbedingungen und der Ölmenge ab. Bei Öltropfen-, Ölnebel- und Öl-Luft-Schmierung geht der Schmierstoff verloren und lässt sich daher nicht wiederverwenden.

Ölreinheit

Für die Reinheit von Öl, die sich auf die Leistung und die Lebensdauer von Lagern auswirkt, ist ein wirksames Dichtungssystem erforderlich. Aber auch bei wirksamen Dichtungen sollte der Zustand des Öls regelmäßig überprüft werden. Dies gilt vor allem für das Öl in Umlaufsystemen, in denen das Eindringen von Kühlmitteln, Schneidflüssigkeiten und anderen flüssigen Verunreinigungen die Schmiereigenschaften des Öls beeinträchtigen kann.
Die jeweiligen Anforderungen an die Reinheit von Öl lassen sich anhand der Partikel pro Milliliter Öl für verschiedene Partikelgrößen festmachen. ISO 4406:1999 enthält Reinheitsklassen mit unterschiedlichen Graden der Verschmutzung mit Feststoffen. Bei Hochgenauigkeits-Anforderungen wie Elektrospindeln gehen die Anforderungen an die Reinheit von Öl über diese Reinheitsklassen hinaus. Die Partikelgröße sollte maximal 5 μm betragen. Akzeptable Grade der Ölverschmutzung lassen sich aus den Reinheitsklassen in
ISO 4406:1999 (Diagramm 1) hochrechnen:
  • 10/7, für neue Spindeln
  • 13/10, nach langem Gebrauch (ca. 2 000 Stunden)
SKF logo