Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Einbauempfehlungen

Der Einbau von Hochgenauigkeitslagern der Reihe „Super-Precision Bearings“ erfordert eine höhere Genauigkeit, Umsicht und Fachkenntnis als bei Wälzlagern.

Lagereinbau mit dünnwandigen Ringen

Hochgenauigkeitslager der Reihe „Super-Precision Bearings“ haben häufig im Verhältnis dünne Ringe. Bei diesen Lagern dürfen daher nur geringe Einbaukräfte angewendet werden. SKF empfiehlt für alle Hochgenauigkeitslager der Reihe „Super-Precision Bearings“ mit dünnen Ringen den Einbau im angewärmten Zustand. Für Lager der Reihe NNU 49 mit kegeliger Bohrung empfiehlt SKF die Verwendung des Druckölverfahrens.

Einbau im angewärmten Zustand

Hochgenauigkeitslager der Reihe „Super-Precision Bearings“ werden in der Regel mit loser Passung eingebaut. Daher kann die Temperaturdifferenz zwischen Lagerring und Aufnahmeteil relativ klein bleiben. Folgende Temperaturdifferenzen reichen meist aus:
  • 20 bis 30 °C zwischen Innenring und Welle
  • 10 bis 30 °C zwischen Gehäusebohrung und Außenring
Mit den elektrischen SKF Induktionsanwärmgeräten (Bild 1) lässt sich eine zuverlässige, gleichmäßige Anwärmung erzielen. Manchmal werden Stufenhülsen zur Befestigung von Lagern an Wellen verwendet, die eine enge Presspassung bieten. Daher muss beim Einbau mit Stufenhülsen die Temperaturdifferenz zwischen den Anschlussteilen größer sein als beim Einbau ohne Hülsen. Temperaturunterschiede beim Einbau sind für Folgendes aufgeführt:
SKF logo