Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Lasten


Einreihige Laufrollen
Zweireihige
Laufrollen
Dynamische LastenIm Gegensatz zu Wälzlagern, deren Außenring in einer Gehäusebohrung am ganzen Umfang abgestützt ist, berührt der Außenring einer Laufrolle das Gegenstück, z. B. eine Laufschiene oder Kurvenbahn, nur in einer kleinen Berührungsfläche, deren Größe unter anderem von der Ausführung der Außenring-Mantelfläche und der Belastung abhängt. Die durch diese Abstützung verursachte Außenringverformung ändert die Kraftverteilung in der Laufrolle und beeinflusst damit die Tragfähigkeit. Die in der Produkttabelle angegebenen Tragzahlen berücksichtigen diesen Einfluss. Mit Rücksicht auf die Verformung bzw. Festigkeit des Außenrings sind zusätzlich zu diesen dynamischen und statischen Tragzahlen noch die maximal zulässigen dynamischen und statischen Radialkräfte zu beachten. Die dynamische Radialbelastbarkeit einer Laufrolle Fr max (→ Produkttabelle) darf nicht überschritten werden.
Statische Lasten
Die zulässige statische Belastung einer Laufrolle richtet sich nach dem jeweils kleinsten Wert von F0r max und C0 (→ Produkttabelle). Sind die Anforderungen an die Laufruhe geringer als normal, kann die statische Belastung auch größer als C0 sein, aber nicht größer als die maximale statische Radialkraft F0r max.
AxialkräfteDie Laufrollen sind zur Aufnahme überwiegend radial wirkender Belastungen geeignet. Auf den Außenring wirkende Axialbelastungen, z.B. hervorgerufen durch Anlaufen der Laufrolle an einen Führungsbord, verursachen Kippmomente im Lager, die eine Verringerung der Gebrauchsdauer zur Folge haben können.
Mindestbelastung

Weitergehende
Angaben
(→ Erforderliche Mindestbelastung)

Frm = 0,0167 C0 


Berechnung durchführen

In vielen Fällen ist das Eigengewicht der gelagerten Teile bereits höher als die erforderliche Mindestbelastung. Wenn jedoch der ermittelte Grenzwert unterschritten wird, müssen die Laufrollen zusätzlich radial belastet werden.
Äquivalente
dynamische
Lagerbelastung

Weiterführende
Informationen
(→ Äquivalente dynamische Lagerbelastung)

Fa/Fr ≤ e
→ P = Fr


Fa/Fr > e
→ P = 0,46 Fr + Y Fa


Berechnungen durchführen

Fa/Fr ≤ 0,8
→ P = Fr + 0,78 Fa


Fa/Fr > 0,8
→ P = 0,63 Fr + 1,24 Fa


Berechnungen durchführen
Äquivalente statische Lagerbelastung

Weitergehende
Angaben
(→ Äquivalente statische Lagerbelastung)

P0 = 0,6 Fr + 0,5 Fa


P0 < Fr → P0 = Fr



P0 = Fr + 0,66 Fa


Hierin sind
C0=statische Tragzahl [kN] (s.Produkttabelle)
e=Grenzwert für Belastungsverhältnis, abhängig von f0 Fa/C0 (Tabelle 1)
f0=Berechnungsfaktor (→ Produkttabelle)
Fa=Axialbelastung [kN]
Fr=Radialbelastung [kN]
Fr max=maximal zulässige dynamische Radialbelastung [kN] (→ Produkttabelle)
F0r max=maximal zulässige statische Radialbelastung [kN] (→ Produkttabelle)
Frm=Mindest-Radialbelastung [kN]
P=die äquivalente dynamische Lagerbelastung [kN]
P0=äquivalente statische Lagerbelastung, N
Y=Berechnungsfaktor für die Axialbelastung, abhängig von f0 Fa/C0 (Tabelle 1)
SKF logo