Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Druckölsysteme

"SKF Coupling Systems" entwickelt, fertigt und vertreibt Produkte und Speziallösungen, die auf dem Druckölverfahren basieren. Diese Produkte reduzieren Stillstände und senken die Wartungskosten in den kapitalintensiven Anlagen, in denen sie zum Einsatz kommen.

Auf dieser Webseite finden Sie Informationen über uns und unsere Produkte. Bitte zögern Sie nicht und wenden Sie sich an uns, wenn Sie Fragen oder Anregungen haben.

Über uns

Geschäftskonzept
Geschäftskonzept
Wir entwickeln, fertigen und vertreiben Produkte, die auf dem SKF Druckölverfahren basieren. Mit diesen Produkten lassen sich Stillstände erheblich reduzieren und die Wartungskosten der kapitalintensiven Anlagen senken, in denen sie zum Einsatz kommen.

Wir wollen unsere Position als Weltmarktführer in den von uns bedienten Marktnischen halten und festigen. Wir werden unsere starke Präsenz auf unseren strategischen Märkten weiter ausbauen und weiterhin besten Kundenservice anbieten.

Darüber hinaus werden wir unsere auf dem Öldruckverfahren basierenden Hightech-Produkte weiter entwickeln. Wir werden weiterhin unsere Fertigung kosteneffizienter Produkte nach den höchsten Qualitätsstandards optimieren.
Geschichte
Geschichte
Die Geschichte der "SKF Coupling Systems" reicht zurück bis ins Jahr 1942, als SKF Chefingenieur Erland Bratt das SKF Druckölverfahren erfand. Seit dieser Zeit haben wir unsere Konstruktionen und die OK-Technik weiterentwickelt, mit Schrauben, Ruderzapfen und -pinnen (1975), SKF OKF (Flansch-) Kupplungen (1977), SKF Supergrip-Bolzen (1979), dem Supergrip-Ausrichtsystem (1987), Reihenbohrungsausrüstungen (1994) und Kaltmontage-Systemen für Bolzenverschraubungen in Dampfturbinengehäusen (1995).

2005 stellten wir mit der Bauform OKX die neue Generation der OK-Kupplungen vor, die wesentlich höhere Reibungszahlen und somit eine höhere Drehmomentübertragungskapazität bietet. Dies erlaubt kreative Antriebswellenlösungen und macht die Vorteile des zeitsparenden SKF Druckölverfahrens in neuen Anwendungsbereichen nutzbar.

Das Druckölverfahren ist seit mehr als 70 Jahren erfolgreich im Einsatz und heute weithin bekannt. Es wird für alle Arten von Wellen verwendet, z. B. in der Energieindustrie und in der Schifffahrt. Schiffbaukomponenten und Anwendungen mit hohem Drehmoment, z. B. Schraubenwellen und Ruder, können mit unserem, von weltweit führenden Klassifizierungsgesellschaften zugelassenen Verfahren schneller und sicherer montiert werden.

Ursprünglich wurden unsere Produkte dafür entwickelt, Schiffswellen miteinander zu verbinden, doch inzwischen werden sie auch in anderen Technikbranchen großflächig eingesetzt, wenn es um die zuverlässige Übertragung von hohen Drehmomenten geht. Zu den Anwendungsbereichen gehören Walzwerkantriebe, Kühlbetten, Drehscheiben, Kühlmittelpumpen, große Hydraulik- und Dieselmotoren sowie Wind- und andere Kraftwerke.

Der Supergrip-Bolzen ist ein gutes Beispiel für die Weiterentwicklung einer ursprünglichen Idee. Wenn rotierende Flanschverbindungen hohe Drehmomente übertragen müssen und Stillstände besonders kostenintensiv sind, z. B. bei Schiffsschraubenwellen, Lenkanlagen, Dampfturbinen oder Walzwerken, stellen SKF Supergrip-Bolzen eine rentable Alternative dar. Das Drehmoment in einer mit Supergrip-Bolzen verbundenen Kupplung wird auf zwei Arten übertragen. Zum einen durch die Scherfestigkeit des ausgedehnten Bolzens in der Öffnung und zum anderen durch den Reibungseffekt an den Flanschflächen infolge der Vorspannung des Bolzens. Beide Wirkungen sind genau gesteuert und messbar. Supergrip-Bolzen sind für Lochdurchmesser ab 40 mm erhältlich.

Arbeitsgänge, die früher Stunden oder sogar Tage in Anspruch nahmen, wurden auf einige wenige rasch ausgeführte Schritte reduziert ‒ dank des SKF Druckölverfahrens für den Ein- und Ausbau sowie für die Verbindung schwerer Komponenten. Die Verwendung einer OK-Kupplung in Wellenverbindungen nutzt das Potenzial der Drucköltechnik. Die Vorbereitung der Welle ist denkbar einfach, es werden keine zusätzlichen Keilnuten, Kegel oder Laufringe benötigt. Das mühelose Ein- und Ausbauen und die hohe Drehmomentkapazität ‒ diese Kombination ist charakteristisch für die SKF OK-Kupplungen.
Organisation

Daten und Fakten:

  • Das Unternehmen beschäftigt 70 Mitarbeiter.
  • SKF Coupling Systems produziert in vier Schichten 24 Stunden am Tag und 7 Tage in der Woche.
  • Die Fertigungstiefe liegt bei nahezu 100 %.
  • Die Produktentwicklung findet im Hause statt.
  • Alle Mitarbeiter haben flexible Arbeitszeiten.

Kontakt

Besuchs-/Postadresse:

SE-813 82 Hofors, Schweden
Telefon: +46 290 28400, Fax: +46 290 28270
SKF logo