Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Übertragungskapazität

Die Tabelle gibt den erforderlichen Mindestdurchmesser der Nabe (Dhub) für verschiedene Werkstoffe an, wenn die SH-Gleitbuchse komplett von der Nabe verdeckt wird (Bild 1).

Kurzzeichenbeispiel

Buchse mit geschlitzten äußeren Komponenten für eine Welle mit 20 mm = SHT 20.

Breite der Nabe kleiner als die Buchse

Wenn die Breite der Nabe kleiner ist als L (Bild 2), muss der Nabendurchmesser mit dem Faktor fk aus Diagramm 1 multipliziert werden.

Bestellbeispiel

SH-Gleitbuchse SHT 40
Streckgrenze des Nabenwerkstoffs Rp 0,2 = 200 N/mm2
Nabenbreite Lx = 31,5 mm
Der erforderliche Mindestdurchmesser der Nabe wird wie folgt ermittelt:
Lx/L = 31,5/45 = 0,7
Vom Diagramm: fk = 1,18
Mindestdurchmesser der Nabe = Dhub fk = 89 x 1,18 = 105 mm

Gleichzeitige Wirkung von Drehmoment und Axialkraft

Wenn die Verbindung gleichzeitig einem Drehmoment und einer Axialkraft ausgesetzt ist, wird das resultierende Drehmoment unter Verwendung folgender Gleichung ermittelt:

MvR = √(Mv2 + (Pax d/2 000)2)

Hierin sind

MvR=maximales resultierendes Drehmoment [Nm]
Mv=auf die Buchse wirkendes Drehmoment [Nm]
Pax=auf die Buchse wirkende Axialkraft [N]
d=Wellendurchmesser, mm

Bestellbeispiel

Die Buchse SHT 50 ist einer Axialkraft von 20 000 N und gleichzeitig einem Drehmoment von 500 Nm ausgesetzt. Der Maschinenfaktor fd wird auf 1,5 geschätzt.
MvR = √(5002 + (20 000 x 50/2 000)2) = 707 Nm
Für SHT 50 beträgt das maximale Drehmoment laut Tabelle 1 625 Nm. Das zulässige Drehmoment ist demnach:
1 625/1,5 = 1 083 Nm

Lastübertragung

Die Höchstwerte für das statische Durchdrehmoment (slip torque) und die axiale Rutschkraft (slip force) sind in der Produkttabelle angegeben. Unter einer dynamischen Belastung wird die Übertragungskapazität durch Division durch den Maschinenfaktor fd ermittelt (Tabelle).
SKF logo