Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Wälzlager-Einbauwerkzeuge

Einbau von Lagern im kalten Zustand

Beschädigungen am Lager durch unsachgemäßen Einbau führen häufig zu vorzeitigen Lagerausfällen

Vorzeitige Ausfälle sind meist auf folgende Ursachen zurückzuführen:

  • Beschädigungen beim Einbau
  • Falsch tolerierte Lagersitze auf der Welle oder im Gehäuse, d. h. zu loser oder zu fester Sitz
  • Unzureichende bzw. ungeeignete axiale Festlegung der Lager
  • Grate und Beschädigungen an den Sitz- und Anlageflächen auf der Welle und im Gehäuse
  • Unsachgemäßer Einbau des Lagers

Bearing fitting tools

Feste Passung: zylindrischer Lagersitz

Feste Passung auf der Welle
Feste Passung auf der Welle
Feste Passung im Gehäuse
Feste Passung im Gehäuse
Bei den meisten Lagern wird der Innen- oder der Außenring mit fester Passung auf der Welle bzw. im Gehäuse eingebaut, in bestimmten Fällen auch beide Lagerringe. Hinweise für die Wahl der geeigneten Passung können Sie dem SKF Hauptkatalog oder dem Interaktiven SKF Lagerungskatalog entnehmen. Auch ist der Technische SKF Beratungsservice Ihnen gerne behilflich.

Unsachgemäßer Einbau
Beim Einbau eines Wälzlagers in kaltem Zustand ist darauf zu achten, dass die Einbaukräfte stets auf den einzubauenden Ring aufgebracht werden. Keinesfalls darf die Einbaukraft über die Wälzkörper geleitet werden. Vorschädigung des Lagers und vorzeitiger Ausfall sind die Folge (Bild 1).

Sachgemäßer Einbau
Die Gefahr der Beschädigung von Wälzlager-Laufbahnen lässt sich mit speziellen SKF Einbauwerkzeugen, wie z.B. denen der TMFT-Reihe kleinhalten. Mit diesen Werkzeugen ist sichergestellt, dass die Einbaukräfte am einzubauenden Lagerring bzw. an beiden Lagerringen angreifen (Bild 2)

Feste Passung: kegeliger Lagersitz

Der Innenring von Lagern mit kegeliger Bohrung wird stets mit fester Passung eingebaut. Die Festigkeit der Passung hängt hier davon ab, wie weit das Lager auf den kegeligen Sitz aufgepresst wird. Das Lager darf jedoch nicht zu weit aufgeschoben werden, da sonst die Lagerluft zu gering bzw. der Innenring überanstrengt wird. Lagerschäden können die Folge sein. 

Pendelrollenlager
Verfahren: Der sachgemäße Einbau von Pendelrollenlagern wird durch Messung der radialen Lagerluft oder der axialen Verschiebung überprüft. Angaben über die erforderliche Radialluft-Verminderung sowie über den axialen Verschiebeweg können dem SKF Hauptkatalog oder dem Interaktiven SKF Lagerungskatalog entnommen werden. Für größere Lager wird allgemein empfohlen, zwecks einfachen Ein- und Ausbaus einen kegeligen Sitz in Betracht zu ziehen.

Pendelkugellager
Verfahren: Der Einbau von Pendelkugellagern ist schwieriger als der von Pendelrollenlagern, weil die Lagerluft z. B. nicht mit einer Fühllehre gemessen werden kann. Ein geeignetes Werkzeug zum Einbau von kleinen Pendelkugellagern ist unter anderem der SKF Schlüsselsatz TMHN 7.

Falscher Einbau: Lager zu weit aufgeschoben, Lagerluft zu gering; Lagerschäden möglich (Bild 3)

Richtiger Einbau: Richtiger Aufschiebeweg; richtige Lagerluft (Bild 4)

SKF logo