Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Einbau mehrerer HS-Wellendichtringe

Beim Einbau von zwei geteilten HS-Vollgummidichtungen nebeneinander sind die Stoßanbindungen um 30° bis 60° versetzt anzuordnen, damit das Risiko von Undichtigkeiten reduziert wird. Die Stoßanbindungen sollten nach oben zeigen. Der Hohlraum zwischen den Dichtungen ist so einzufetten, dass Schmierstoff zur äußeren Dichtlippe gelangt.
Sollen zwei geteilte oder ungeteilte HS-Wellendichtringe in dieselbe Gehäusebohrung eingebaut werden, sind beide Dichtungen durch eine Unterlegscheibe zu trennen (Bild 1). Die Maße der Unterlegscheibe hängen von den Wellen- und Gehäusebohrungsdurchmessern d1 bzw. D ab. Es gilt:

Innendurchmesser der Unterlegscheibe = d1 + 6 bis 10 mm
Außendurchmesser der Unterlegscheibe = D – 0,5 bis 1,5 mm
Die Stärke der Unterlegscheibe ist von den Betriebsbedingungen abhängig. Sie ist jedoch so zu dimensionieren, dass Schmierbohrungen im Umfang oder Schmierrillen an einer Seite (Bild 2) möglich sind, damit das Schmierfett über die Nippel und Kanäle zur Dichtlippe gefördert werden kann (Bild 3). Bei der Bestimmung, welche Unterlegscheibenstärke sich für die Gehäusebohrungstiefe eignet, ist die beim Klemmen der Dichtung auftretende axiale Verschiebung zu berücksichtigen.
SKF logo