Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Gegenlauffläche

Für V-Ringdichtungen reichen feingedrehte Anlaufflächen aus. Die Richtwerte für die Oberflächenrauheit variieren je nach Umfangsgeschwindigkeit (Tabelle). SKF empfiehlt das Abrauen aller gedrehten Oberflächen mit Schmirgelleinen, um durch das Drehen entstandene scharfe Stellen zu entfernen. Die Oberflächengüte sollte in etwa 90 Grad zur Nut gemessen werden, um einen zuverlässigen Wert der Oberfläche zu erzielen.

Behandlung der Gegenlauffläche

Beim Vorhandensein von Fett, Öl oder Trockenschmierstoffen ist keine besondere Behandlung der Gegenlauffläche erforderlich. Gegenlaufflächen aus unlegiertem Stahl, die Wasser oder anderen korrodierenden Stoffen ausgesetzt sind, sollten verzinkt oder passiviert werden. Verchromte oder kadmierte Wellen sollten lackiert oder mit einem Rostschutzspray behandelt werden.

Zusätzliche Informationen zur Gegenlauffläche

Aluminiumoberflächen müssen frei von Kratzern sein. In abrasiven Anwendungen muss die Oberflächenhärte > 100 HB sein. Im Gusszustand kann Aluminiumspritzguss verwendet werden.
Stahl- und Gusseisenoberflächen sollten frei von Blei- und Werkzeugspuren sein. Kaltgewalzte Stanzteile aus Stahl können ohne Bearbeitung verwendet werden.
Gegenlaufflächen aus Kunststoff sind aufgrund ihrer mangelhaften Wärmeableitung generell nicht akzeptabel.
In trockenlaufenden Anordnungen sollte kein Edelstahl verwendet werden, es sei denn, die Drehzahl liegt unter 1 m/s.
SKF logo