Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Reparaturhülsen für große Durchmesser (LDSLV)

Verunreinigungen und die Reibung zwischen Welle und Dichtung können zu schweren Wellenschäden führen. SKF empfiehlt als Alternative zur Wellenreparatur die Verwendung von Reparaturhülsen für große Durchmesser (LDSLV) für Wellendurchmesser von 211,15 bis 1 143 mm. Die Hülsen werden für Wellendurchmesser entsprechend der Tabelle für LDSLV3 und der Tabelle für LDSLV4 angeboten. Eine Auswahl der Größen ist in der Produkttabelle aufgeführt.
Wir empfehlen LDSLV3 und LDSLV4 bei schwierigen Abdichtbedingungen, insbesondere wenn feste Verunreinigungen die Dichtungen angreifen, beispielsweise in Walzwerken, Metallwerken, chemischen Werken und Erzaufbereitungsanlagen.
In Anwendungsfällen, bei denen Dichtungsverschleiß und Wellenschäden zu erwarten sind, empfiehlt SKF die Hülsenmontage vor Inbetriebnahme der Maschine. Wenn sie bereits beim Aufbau installiert werden, lässt sich ein Nacharbeiten der Welle vor dem Einbau der Ersatzhülse vermeiden und die Originaldichtung kann als Ersatz dienen.

Anwendungsfälle der LDSLV-Ausführungen

Es gibt zwei Verwendungsmöglichkeiten für SKF Reparaturhülsen für große Durchmesser (Bild 1):
  1. Die Wellen-Reparaturhülse wird über den beschädigten Wellenabschnitt geschoben und die alte Dichtung gegen eine neue Dichtung mit größerem Wellendurchmesser (4,78 mm größer als der Wellendurchmesser) ausgetauscht.
  2. Der Wellendurchmesser wird um 4,78 mm verkleinert, die Hülse wird eingebaut und die Originaldichtung kann weiter verwendet werden.
Die bearbeitete Welle muss an der Auflagefläche der Hülse eine Oberflächenrauheit Ra von 2,5 bis 3,2 µm haben.

Hinweis

Die Wellentoleranzen für LDSLV-Bauformen unterscheiden sich von den Toleranzen für Radial-Wellendichtringe, da die Hülsen in angewärmtem Zustand auf die Welle getrieben werden. Wenden Sie sich bitte an SKF, wenn die Hülsen in Anwendungsfällen mit Temperaturen dauerhaft über 75 °C oder bei Umfangsgeschwindigkeiten über 20 m/s eingebaut werden sollen.

Einbau

SKF Reparaturhülsen für große Durchmesser werden angewärmt auf die Welle geschoben und müssen daher vor dem Einbau erwärmt werden. Die Einbautemperatur sollte bei rund 180°C liegen. Temperaturen über 200°C sind in jedem Fall zu vermeiden. Alle Anwärmverfahren für Lager sind geeignet, z.B. Induktions-Anwärmgeräte und Öfen.
Die Wellen-Reparaturhülsen sind sofort nach dem Anwärmen einzubauen, da sie schnell abkühlen und sich auf der Welle festsetzen könnten, bevor die richtige Einbauposition erreicht ist. Falls eine Neuplatzierung erforderlich ist, sind ein Kunststoffhammer und ein Holzblock zu verwenden. Wenn sich die Hülse in der gewünschten Position befindet, muss die Einführungsschräge auf eventuelle Einbauschäden überprüft werden.

Ausbau

Die Reparaturhülsen können entweder durch Erwärmen oder das Ausweiten mit leichten Hammerschlägen entfernt werden. Bei den LDSLV3-Hülsen sollte vor dem Ausbau der Flansch an einer Stelle aufgeschnitten werden; dabei darauf achten, dass die Welle nicht beschädigt wird.
SKF logo