Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

„Durch reine Leistungs- und Effizienzsteigerung konnten wir unsere Kosten um über 5,3 Mio. SEK senken.“

Ari Palannen, Production Channel Technician, SKF

Um der steigenden Nachfrage nach Axial-Pendelrollenlagern gerecht zu werden, war es notwendig, in einem der SKF Werke Leistung und Effizienz des LT4 Produktions-Channels zu erhöhen. Dort wandte man sich an die SKF Solution Factory. Daraufhin wurde eine ganze Reihe von Lösungen implementiert, die eine verbesserte Zuverlässigkeit, Verfügbarkeit und Genauigkeit der Maschinen brachte – und gleichzeitig die Kosten des Werks um über 5,3 Mio. SEK senkte.

Die Herausforderung

Der LT4 Produktions-Channel war rund um die Uhr in Betrieb, um der Nachfrage nach Axial-Pendelrollenlagern von Kunden auf der ganzen Welt gerecht zu werden. Die Produktion wurde jedoch durch Maschinenausfälle und -ungenauigkeiten verlangsamt, was durch außerplanmäßige Wartungseinsätze und Produktionsausschuss zu zusätzlichen Kosten führte. Außerdem waren Mitarbeiter bei bestimmten Arbeitsroutinen dazu gezwungen, schwere Lasten zu heben – damit verbunden immer die Gefahr von Rückenverletzungen und vermeidbaren Krankschreibungen – und an nahezu unzugänglichen Stellen manuell nachzuschmieren. Daher musste etwas unternommen werden.

Die Lösung

Claes Lysell, Leiter der Produktionsanlage, wandte sich an die SKF Solution Factory. SKFs Ingenieure schlugen ihm nach einer Analyse eine Reihe bewährter Lösungen vor, die ihm zur Erzielung der notwendigen Verbesserungen verhelfen würden. „Die Umstellung von einer reagierenden zu einer zuverlässigkeitsorientierten Instandhaltung ist nie leicht. Aufgrund der Vorteile der zuverlässigkeitsorientierten Instandhaltung lohnt sich der Aufwand jedoch allemal.“ 
Das wichtigste Kapital einer Produktionsanlage sind die Mitarbeiter. SKF entwickelte eine Lösung, bei der Stellantriebe die schweren Kisten mit Lagerkomponenten für die Mitarbeiter in die richtige Montagestellung anheben. Hierdurch wurden Verletzungen durch Dreh- und Hubbewegungen minimiert.
Die Anlagenverfügbarkeit wurde anhand eines Streamlined Reliability Centered Maintenance Programms erhöht. Das Ergebnis war eine umfassende Instandhaltungsstrategie für die kritischen Elemente der Produktionsanlage, die klar angibt, was wie oft und von wem zu warten ist.  
Eine Erkennung und vorzeitige Behebung von Problemen vor dem Entstehen von Störungen scheint möglich. Dank Zustandsüberwachung mit u. a. SKF Microlog, der Online-Spindelüberwachung und Hochspannungs-Motorprüfgeräten als Standardkomponenten für die Wartungsroutinen konnte die zuverlässigkeitsorientierte Instandhaltung auf ein völlig neues Level gebracht werden. Durch das Anzeigen einer beginnenden Störung an einem Elektromotor konnte sogar ein ungeplanter dreiwöchiger Produktionsausfall vermieden werden.
Zur Ermöglichung eines noch besseren Betriebs und zur Erhöhung der Mitarbeitersicherheit wurde außerdem ein zentrales Schmiersystem eingeführt. Die Anlage sorgt dafür, dass Schleif-, Hartdreh-, Abzieh- und Montagemaschinen der Linie mit dem richtigen Schmierstoff, in der richtigen Menge, an der richtigen Stelle und zum richtigen Zeitpunkt versorgt werden.
Die Reduzierung des Energieverbrauchs gewinnt immer mehr an Bedeutung. Hierdurch sollen nicht nur Kosten gesenkt, sondern auch die Umweltbelastung durch industrielle Produktion minimiert werden. Der Channel führte eine SKF Kundenbedarfsanalyse für Energie und Nachhaltigkeit durch. Dort kann man nun langfristig Verbesserungen analysieren und Ergebnisse mit dem Branchendurchschnitt vergleichen.  

Kundennutzen

Eine effektive Lebenszyklus-Verwaltung der Betriebsmittel schafft kontinuierlich neue Werte und reduziert die Betriebs- und Wartungskosten. Für den LT4 Produktions-Channel macht genau dieser Ansatz den Unterschied. „Durch reine Leistungs- und Effizienzsteigerung konnten wir unsere Kosten bisher um über 5,3 Mio. SEK senken – aber das ist nur der Anfang“, erklärt Ari Palannen.
„Die Investitionen in Schulungen für unsere Mitarbeiter und hochmoderne Wartungsausrüstung – in Kombination mit tiefgehender Analyse und Zustandsüberwachung der Maschinen – haben uns ein besseres Arbeitsumfeld für Mensch und Maschine gebracht. Und all dies wirkt sich letztendlich auch positiv auf das Geschäftsergebnis aus.“
Der LT4 Produktions-Channel stellte uns vor eine Herausforderung, und die haben wir gern angenommen. Nun sind Sie dran.

Hier erfahren Sie mehr über die Ergebnisse einer Zusammenarbeit mit der SKF Solution Factory.

SKF logo