Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

SKF Hybridlager

Längere Lebensdauer unter Extrembedingungen

SKF Hybridlager besitzen Kugeln oder Wälzkörper aus Siliziumnitrid, einem Keramikmaterial mit einmaligen Eigenschaften, sodass sie eine hervorragende Wahl für Anwendungen sind, bei denen hohe Drehzahlen, hohe Steifigkeit und elektrische Isolierung usw. wichtig sind.

Durch die sehr glatte Oberfläche und die niedrige Leitfähigkeit reduzieren SKF Hybridlager den Schmierstoffverbrauch und eröffnen Wälzlagern vielfältige Möglichkeiten. Zu den Eigenschaften gehören:
  • Niedrigere Dichte – Kugeln aus Siliziumnitrid haben eine Dichte, die 40 % geringer ist als die Dichte vergleichbarer Stahlkugeln. Das erlaubt höhere Drehzahlen, ein niedrigeres Gewicht, niedrigere Massekräfte sowie ein schnelleres Anfahren und Stoppen.
  • Reibungsarm – die niedrige Reibungszahl von Siliziumnitrid erhöht die Verschleißfestigkeit, so dass die Lager auch bei unzureichender Schmierung mit niedrigerer Temperatur umlaufen.
  • Höheres Elastizitätsmodul: – Keramikkugeln haben ein 50 % höheres Elastizitätsmodul als Stahl bei vergleichbarer Lagersteifigkeit.
  • Geringe Leitfähigkeit – Keramikkugeln blockieren einen elektrischen Strom, der zwischen den Innen- und Außenringen läuft und sind daher eine einfache Methode zur Isolierung.
  • Niedriger Wärmeausdehnungskoeffizient – Keramikkugeln haben einen Wärmeausdehnungskoeffizienten von nur 29 % im Vergleich zu ähnlichen Stahlkugeln, so dass eine exaktere Vorspannung aufgrund der geringeren Empfindlichkeit gegenüber Temperaturänderungen möglich ist.

INSOCOAT

Bei Elektromotoren und Generatoren wird ein Lagerausfall durch Spannungsüberschlag vermieden.

Viele Lagerausfälle in Elektromotoren und Generatoren werden durch Spannungsüberschlag verursacht. Hierbei fließt elektrischer Strom durch die Lagerkontaktflächen im Gehäuse, im Außenring, in den Wälzkörpern, im Innenring und der Welle.  

Spannungsüberschläge sind nicht immer einfach zu erkennen, die dadurch verursachten Schäden sind jedoch enorm. Erodierte oder beschädigte Kugeln, lokale Anschmelzung der Laufbahnen und Zerstörung des Fetts können zu Schwingungen und Geräuschentwicklung führen, die wiederum die Lagerlebensdauer verkürzen sowie außerplanmäßige Ausfälle und kostenintensive Stillstandszeiten verursachen. INSOCOAT-Lager besitzen eine spezielle Außenringbeschichtung, die Schäden durch Spannungsüberschlag verhindert.

Das Beschichtungsverfahren gewährleistet einen hervorragenden Schutz.

INSOCOAT-Lager sind isolierte Lager, die als Ersatz für nicht isolierte Lager eingebaut werden können. Die Außenseite des Außenrings ist mit dem Plasmasprühverfahren mit einer dünnen Aluminiumoxidschicht beschichtet. Diese extrem einheitliche, dünne Beschichtung mit einheitlicher Dicke wird danach noch nachbehandelt, um sie buchstäblich undurchdringlich zu machen. Mit einer Schichtdicke von nur 100 Mikrometern kann die Isolierschicht eines INSOCOAT-Lagers einer Spannung von 1.000 Volt widerstehen.

Ein INSOCOAT-Lager ist robust und kann wie ein normales, nicht isoliertes Lager behandelt werden. Es isoliert außerdem so gut, dass es seinen elektrischen Widerstand auch in feuchtem Zustand behalten und den darunter liegenden Stahl vor Korrosion schützen kann. Die Isolierung verträgt Hitze und wird durch Schmierstoffe nicht angegriffen.
SKF logo