Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Aufgearbeitete SKF Seilrollen amortisieren sich mit 195%

Die Herausforderung

In einer Kartonfabrik kam es durch Seilscheibenausfälle zu ungeplanten Unterbrechungen von insgesamt 17 Stunden Dauer pro Jahr. Jedes Jahr musste das Instandhaltungsteam 30 Seilscheiben ersetzen. Jeder Wechsel dauert vier Arbeitsstunden. Bei Produktionskosten von 6.000 € pro Stunde und Arbeitskosten von 35 € pro Stunde waren die Instandhaltungskosten erheblich. Nachdem eine beschädigte Seilscheibe aus sechs Metern Höhe von einer Maschine gefallen war, wandte sich der Werksleiter an SKF.

Die SKF Lösung

In enger Abstimmung mit dem Werksingenieur untersuchten SKF Ingenieure das Problem. Sie kamen zu dem Schluss, dass die Lagerausfälle auf Fehlschmierung und Korrosionsschäden zurückzuführen waren. Die kritischen Komponenten wurden durch Seilrollen ersetzt, die von SKF erneuert worden waren.

Ergebnis:

Die ungeplanten Stillstandszeiten reduzierten sich deutlich und das Werk konnte sich auf geplante Stillstände für weniger dringende, geplante Instandhaltungsarbeiten beschränken. Gleichzeitig erhöhte sich die Sicherheit im Produktionsbereich, da die Sicherungsvorrichtung der SKF Rollen für einen festen Halt der Scheiben sorgte.

Kapitalrendite nach 2 Jahren (Zusammenfassung)
  • Einsparungen pro Maschine durch Vermeidung von Stillstandszeiten und Wartungsarbeiten: € 265 500
  • Gesamtinvestition in SKF Seilscheibeneinheiten: –€ 90 000
  • Einsparungen insgesamt: € 175 500
  • Summe Kapitalrendite: 195%

SKF logo