Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Spezialwerkstoffe

Abbildung 1 Spezialwerkstoffe
SKF Lösungen für Racing-Anwendungen umfassen eine breite Auswahl an Spezialwerkstoffen und Wärmebehandlungen. Unter anderem werden folgende Werkstoffgruppen eingesetzt:

Stähle
100C6: Standard-Wälzlagerwerkstoff. Der Stahl kann durchgehärtet oder induktionsgehärtet sein. Die Wärmebehandlung lässt sich auf die verschiedenen Lagerbetriebstemperaturen abstimmen.

100C6 VAR (im Lichtbogenofen unter Vakuum umgeschmolzen): Eine spezielle Spezifikation für die Luft- und Raumfahrt ergibt ein hochreines Gefüge, das eine besonders hohe Ermüdungsfestigkeit im Wälzkontakt und lange Lagergebrauchsdauern gewährleistet.

M50: Werkzeugstahl, sehr hart (>63HRC) und temperaturbeständig (Anlasstemperatur >450 C°). Diese Merkmale sorgen für eine extrem hohe Belastungs-, Verschleiß- und Temperaturfestigkeit.

Stickstoffstahl Diese Stahlsorte bietet hohe Temperaturbeständigkeit (Anlasstemperatur >450 °C) und ein ausgeprägtes Feingefüge für hohe Ermüdungsfestigkeit im Wälzkontakt sowie Korrosionsbeständigkeit.

Andere Werkstoffe ermöglichen ein Einsatzhärten, um für die Lageranwendung eine spezielle Strukturfestigkeit zu erreichen.

Leichtmetalllegierungen
Aluminiumlegierungen: Mit diesem Werkstoff für spanend bearbeitete Käfige werden gewichtsreduzierte Lösungen realisiert, wenn aufgrund hoher Temperaturen und Belastungen eine robustere Konstruktion erforderlich ist.

Titanlegierungen: SKF hat spanend bearbeitete Käfige aus diesem Werkstoff entwickelt. Sie bieten ein geringes Gewicht und hohe Temperaturbeständigkeit bei hoher Bauteilfestigkeit und eignen sich für Anwendungen mit starken Beschleunigungen, in denen der Lagerkäfig erheblichen Stoßbelastungen durch die Wälzkörper ausgesetzt ist. Diese Lösung wird in kritischen Anwendungen für Getriebegehäuse verwendet, um Polymer- oder Stahlwerkstoffe zu ersetzen.

Polymere
Normalerweise werden Polymere für die Herstellung von Wälzkörperkäfigen verwendet. Das SKF Angebot umfasst:

PA66: Standardwerkstoff, für ein breites Einsatzspektrum und Standardlager.

PA46: Größerer Temperaturbereich und höhere Alterungsbeständigkeit als PA66.

PEEK: Erhöhte mechanische Festigkeit und Temperaturbeständigkeit. Je nach Anwendungsbereich kann der Werkstoff mit unterschiedlichen Mengenanteilen an Kohlenstoff oder Glasfaser, PTFE und Graphit verstärkt werden, um Festigkeit, Reißdehnung, Wärmeausdehnung, Reibung und Betriebstemperatur spezifisch abzustimmen.

SKF bietet eine umfangreiche Auswahl an standardmäßigen und kundenspezifischen Polymerlagern, die vollständig oder teilweise aus hochentwickelten Polymeren herstellt sind und spezielle Produkteigenschaften wie beispielsweise ein geringes Gewicht oder Korrosionsbeständigkeit und Kompatibilität mit Kraftstoffen bzw. sonstigen Chemikalien sicherstellen.

Keramik
Die Verwendung des Keramikwerkstoffs Siliziumnitrid für Wälzkörper (Hybridlager) garantiert dank Reibungs- und Gewichtsreduzierung ein ausgezeichnetes Leistungsverhalten. Durch diesen Werkstoff werden außerdem die Lagereigenschaften wie Steifigkeit, Eignung für hohe Drehzahl und Beschleunigung, Fettgebrauchsdauer, Schmierstoffbedarf, Korrosionsfestigkeit, elektrische Isolierung und Lagerlebensdauer deutlich verbessert. SKF fertigt Kugel- und Rollenlager mit Wälzkörpern aus Keramik. Siliziumnitrid-Wälzkörper sind in nahezu jeder Anwendung einsetzbar; sie finden sich häufig in Radlagern und Getriebegehäusen.
SKF logo