Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Zuverlässigkeitstipp des Monats

shutterstock_274868435
Diese monatlich erscheinende Mitteilung enthält kurze technische Artikel, die von SKF Spezialisten des Reliability Maintenance Institute (RMI) verfasst worden sind.
Der Tipp des Monats konzentriert sich auf praktische und technische Fragen und deckt dabei verschiedene Themenbereiche wie Lagerwartung, Schadensanalyse, Zustandsüberwachung und Schmierung ab.

Kreuzkanalphase mit der @ptitude Analyst und AX & GX Microlog Reihe

SKF Microlog Analyzer AX CMXA 80, gerade

März 2017


Vorteile bei Verwendung einer Kreuzkanalphase

Die Kreuzkanalphase ist ein komfortables Mittel zur Erfassung von Phasen- und Amplitudenbeziehungen bei praktisch jeder problematischen Frequenz an einer Maschine – ohne Auslöser.
Zu Trendbestimmungs- und Analysezwecken stehen zahlreiche Anwendungen für die Kreuzkanalphasenmessung zur Verfügung.
Bei Maschinen, die im Laufe der Zeit eine Neigung zu Veränderungen gezeigt haben, können periodische Phasenmessungen zwischen den horizontalen und vertikalen Richtungen an jedem Lager Struktur- und/oder Rotorveränderungen wie Auswuchtung oder Ausrichtung aufzeigen. Änderungen der Phasen/Winkel-Beziehung, die mit der Zeit auftreten, helfen nicht nur bei der Identifizierung erforderlicher Korrekturen, sondern können auch bei der Feststellung der Quelle oder Ursache der Schwingungen behilflich sein.


Grundlegende Phasenanalysemessungen zur Vereinfachung der Messwerterfassung

Grundlegende Phasenanalysemessungen zum Füllen eines Amplituden/Phasen-Diagramms (Ballondiagramm) können ebenfalls programmiert werden, um die Erfassung der Messwerte zu vereinfachen. Vorgehensweise:

  • Programmieren Sie den ersten Punkt als Referenz, z. B. 1V–1V für die Messwerte des äußeren Motors.
  • Platzieren Sie die Beschleunigungsmesser für Kanal 1 und 2 nebeneinander am Motor, um die Messwerte zu überprüfen, und stellen Sie sicher, dass der Phasenunterschied zwischen beiden bei etwa 0 Grad liegt.
  • Dann stellen Sie die Werte für den Rest der Maschine als 1V–2V, 1V–1H, 1V–2H usw. ein.
  • Beim Erfassen dieser Messungen lassen Sie den Kanal-1-Beschleunigungsmesser in der 1V-Position, da dies die „Referenz“ für sämtliche nachfolgenden Messungen sein wird.
  • Bewegen Sie den Kanal-2-Beschleunigungsmesser von Punkt zu Punkt, um das Diagramm zu vervollständigen.
  • Beim Ablesen der Messwerte an der angetriebenen Maschine verwenden Sie weiterhin 1V als Referenz.
  • Geben Sie an jeder Stelle im Diagramm die Kanal-2-Amplitude für die Frequenz der Betriebsdrehzahl an, mit einem Häkchen für die Phase.
  • Eine Prüfung des Diagramms hilft bei der Identifizierung der wahren Maschinenstörung.
  • Der Kreuzkanal-Messwert liefert Phasen- und Amplitudenergebnisse für die ursprüngliche Frequenz/Drehzahl, die für die Messung spezifiziert wurde, und für das bis zu Siebenfache dieser Drehzahl. Dies ist hilfreich, wenn das Maschinenverhalten z. B. bei Flügelpassierfrequenz oder auch bei einer nichtsynchronen Frequenz identifiziert werden soll.

Während dieser Messwert einfach erfasst werden kann, gibt es zwei wichtige Voraussetzungen, um zuverlässige Ergebnisse sicherstellen zu können:
  • Zunächst muss die Maschinendrehzahl während der Erfassung konstant bleiben. Die Phasenbeziehung wird für die Drehzahl berechnet, die beim Start der Messung bestimmt wurde, und bei einer Drehzahländerung sind die Ergebnisse häufig Geräusch geteilt durch Geräusch.
  • Außerdem ist es besonders wichtig, dass der Referenzsensor an einer Position platziert wird, an der bei der untersuchten Frequenz ein starkes Signal vorliegt. Es muss nicht unbedingt die höchste Amplitude sein, aber eine, bei der das Signal groß genug ist, um einen zuverlässigen Phasenvergleich herzustellen.

Der Roaming/Response-Beschleunigungsmesser kann an jedem Punkt an der Maschine oder der umgebenden Struktur platziert werden; achten Sie dabei allerdings auf sehr niedrige Amplituden und einen sich konstant verändernden Phasenwert. Die Messwerte werden auf einem Phasendiagramm in der Regel ausgelassen, damit die zufälligen Phasenwerte nicht falsch interpretiert werden.

Frühere Tipps des Monats

SKF logo