Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

SKF Hochhaus erhält neues Gesicht

Visualisierung Gunnar-Wester-Str.
Auch nach der Sanierung des SKF Verwaltungshoch- hauses (im Bild Foto/CAD-Darstellung) wird das SKF Logo Schweinfurter und Gäste begrüßen.

2013 Juli 11, 08:00 CEST

Schweinfurt, 11. Juli 2013

 

Der Startschuss für die Renovierungs- und Modernisierungsmaßnahmen am 14–stöckigen Verwaltungshochhaus der SKF GmbH wird voraussichtlich im September fallen. Im Mittelpunkt der Baumaßnahmen steht dabei die energetische Sanierung. Die Fassade des 51 Jahre alten Gebäudes erhält ein moderneres Erscheinungsbild und wird weiterhin als unübersehbares Wahrzeichen der Stadt leuchten.

 

„Mit diesem Maßnahmenpaket unterstreichen wir einmal mehr, dass SKF in all ihrem Tun nach Nachhaltigkeit und Energieeffizienz strebt“, sagt Manfred E. Neubert, der Vorsitzende der Geschäftsführung.  „Wir leisten hier einen positiven Beitrag zum Umweltschutz. Unsere Mitarbeiter bekommen darüber hinaus ein wesentlich verbessertes Arbeitsumfeld. Und die neue Fassadengestaltung passt zum Technologie-Unternehmen SKF“.

 

Die Gestaltung der neuen Fassade wird einem Computerbildschirm nachempfunden. Wesentliches Merkmal ist eine Art Bügel, der das gesamte Gebäude umfasst. Er dient zur Aufnahme der Be- und Entlüftungsleitungen. Die neue Fassade besteht aus doppelschaligen Fensterelementen mit Dreifachverglasung und Prallscheibe. So werden Kälte- und Wärmebrücken vermieden, es entsteht ein gesundes Raumklima, die intelligente Jalousiensteuerung bringt einen hohen Tageslichtanteil ohne Blendung in die Räume. Doch auch in den Büros wird sich manches verändern: So werden die alten Heiz- und Kühlgeräte durch neue, deutlich effizientere Geräte ersetzt und der Brandschutz auf den neuesten Stand gebracht. Insgesamt erwartet SKF durch die Baumaßnahme einen rund 50 Prozent niedrigeren Energieverbrauch als bisher.

Die Sanierung wird bei laufendem Betrieb durchgeführt; zum Schutz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden Staubschutzwände eingezogen, so dass die Arbeitsabläufe möglichst wenig gestört werden. Die Bausumme ist auf zehn Millionen Euro veranschlagt.

 

Während der auf zwölf Monte veranschlagten Bauzeit sind die Firmenparkplätze rund um das Gebäude gesperrt. Besucher können im ECE-Parkhaus parken, Bushaltestelle und die übrigen Parkplätze für den Firmenverkehr werden auf den benachbarten ECE-Parkplatz verlegt.

 

Das weithin sichtbare und leuchtende SKF Logo am Hochhaus wird auch in Zukunft Schweinfurter und Gäste begrüßen, allerdings dabei durch den Einsatz moderner LED-Technologie wesentlich weniger Energie verbrauchen.


Pressekontakt:

Zarife Kameraj, Leiterin Unternehmenskommunikation Deutschland,

Tel. 09721-56 3337, E-Mail: zarife.kameraj@skf.com

 

Klara Weigand, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, SKF GmbH,

Tel. 09721-56 2384, E-Mail: klara.weigand@skf.com

 


SKF ist ein weltweit führender Anbieter von Wälzlagern, Dichtungen, Mechatronik-Bauteilen und Schmiersystemen mit umfassenden Dienstleistungen in den Bereichen Engineering, Wartung und Instandhaltung sowie Training. Weltweit ist SKF in mehr als 130 Ländern präsent und arbeitet mit rund 15.000 Vertragshändlern zusammen. Der Umsatz der Unternehmensgruppe betrug im Jahr 2012 MSEK 64.575. Die Anzahl der Mitarbeiter lag bei 46.775. Mehr Infos unter www.skf.de

® SKF ist eine eingetragene Marke der SKF Gruppe.
™ BeyondZero und Insight sind eingetragene Marken der SKF Gruppe.

 

SKF logo