Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Durchbruch bei SKF in Schweinfurt

2013 Juli 23, 16:00 CEST

Schweinfurt, 23. Juli 2013

Geschäftsführung und Betriebsrat der SKF GmbH haben eine zukunftsorientierte „Rahmenvereinbarung über Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigungssicherung“ geschlossen und damit ein klares Bekenntnis zum Standort Schweinfurt abgegeben. Sie setzen so einen Schlussstrich unter die zweijährigen, teils kontrovers geführten Auseinandersetzungen um die Lösung des Personalstrukturproblems. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurden gestern in Betriebsversammlungen entsprechend informiert. Im heutigen Pressegespräch betonten Manfred Neubert, Vorsitzender der Geschäftsführung, und Norbert Völkl, Vorsitzender des Betriebsrats gleichermaßen: In diesen herausfordernden Zeiten eine so umfassende Vereinbarung gemeinsam zustande zu bringen, macht Mitarbeiter und Unternehmen gleichermaßen zu Gewinnern.

Die drei Säulen der Rahmenvereinbarung bestehen aus einer Beschäftigungssicherung für die Schweinfurter Belegschaft bis zum 30. Juni 2018, aus Regelungen zur SKF Ausbildungs- und Qualifizierungspolitik für die nächsten Jahre sowie darüber, wie Geschäftsführung und Betriebsrat künftig die Themen Flexibilität, Verbesserung der Kostenstrukturen sowie profitables Wachstum vorantreiben werden. In diesem Zusammenhang wird das Unternehmen weiterhin auf Zeitarbeit am Standort verzichten.

Basis für diese Übereinkunft war die hohe Akzeptanz des freiwilligen Abfindungs- und Altersteilzeitprogramms seitens der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. „Das Unternehmen hat hier sehr faire Angebote gemacht, die den Mitarbeitern die Entscheidung erleichtert haben. Ziel des Betriebsrates war es immer, unter allen Umständen betriebsbedingte Kündigungen zu verhindern. Das ist uns gelungen“, sagt der Vorsitzende des Betriebsrats Norbert Völkl.

Und der Vorsitzende der Geschäftsführung, Manfred Neubert, betont: „Geist und Inhalt dieser Vereinbarung werden weit über den Tag hinausreichen.“



Pressekontakt:

Zarife Kameraj, Leiterin Kommunikation Deutschland,

Tel. +49 9721 56–3337, E-Mail: zarife.kameraj@skf.com


Klara Weigand, Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,

Tel. +49 9721 56-2384, E-Mail: klara.weigand@skf.com


SKF ist ein weltweit führender Anbieter von Wälzlagern, Dichtungen, Mechatronik-Bauteilen und Schmiersystemen mit umfassenden Dienstleistungen in den Bereichen Engineering, Wartung und Instandhaltung sowie Training. Weltweit ist SKF in mehr als 130 Ländern präsent und arbeitet mit rund 15.000 Vertragshändlern zusammen. Der Umsatz der Unternehmensgruppe betrug im Jahr 2012 MSEK 64.575. Die Anzahl der Mitarbeiter lag bei 46.775. Mehr Infos unter www.skf.com

 

® SKF ist eine eingetragene Marke der SKF Gruppe.

™ BeyondZero ist eine eingetragene Marke der SKF Gruppe.


SKF logo