Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

SKF Blohm + Voss Industries präsentiert nicht- einschwenkbaren Stabilisator auch für „Zero-Speed“

Der neue, nicht-einschwenkbare SIMPLEX-COMPACT FZ Flossenstabilisator ist besonders für kleine und mittelgroße Schiffe geeignet.

2014 September 10, 08:00 CEST

Erstmalig stellt SKF Blohm + Voss Industries auf der SMM 2014 einen nicht- einschwenk- baren Flossenstabilisator vor, der auch vor Anker liegende Schiffe stabilisieren kann („Zero Speed“). Dank des in anderen Produkten bewährten Drehflügelmotors bietet der neue SIMPLEX-COMPACT FZ-Stabilisator eine hohe Leistungsfähigkeit bei kompakter Bauweise. Damit ist er besonders für kleine und mittelgroße Schiffe geeignet.

Göteborg/Hamburg, 10. September 2014

 

Leistungsstark und energieeffizient

Da bei der Stabilisierung eines Schiffes, das nicht fährt, kein hydrodynamischer Auftrieb entsteht, müssen die Kräfte zum Ausgleich der Rollbewegung einzig aus der Paddelbewegung der Flossen kommen. Damit fällt dem Arbeitswinkel der Flosse eine zentrale Funktion zu. Je größer dieser ist, desto stärker ist die Stabilisierungsleistung. Der neue SIMPLEX-COMPACT FZ-Stabilisator von SKF Blohm + Voss Industries erreicht dank seines Drehflügelmotors, der sich bereits bei den etablierten Stabilisatoren und Rudermaschinen des Anbieters bewährt hat, einen Arbeitswinkel von +/- 60°. Dies führt im Vergleich zu bisherigen Systemen im Markt zu einer deutlich verbesserten Stabilisierungsleistung bei der Rollreduktion vor Anker.

 

Des Weiteren kann dank der hohen Leistungsfähigkeit des Motors die Flossenfläche reduziert werden. Dies macht nicht nur den Anschaffungspreis attraktiver; dadurch können auch im laufenden Betrieb Kosten gespart werden: Durch die geringere Flossenfläche hat das Schiff weniger Wasserwiderstand. Dies hilft, die Energiekosten zu reduzieren.

 

Mehr Komfort und weniger Geräusche für Passagiere und Crew

Ebenso erhöht die Leistungsfähigkeit des Motors auch den Komfort an Bord. Denn durch den großen Arbeitswinkel der Flosse kann die Kraft für einen langen Zeitraum eingeleitet werden. Die Bewegung der Flossen wird dadurch kraftvoller und gleichmäßiger, weswegen das Ruckeln an Bord („Jerk Effect“) praktisch entfällt.

 

Wichtig für einen angenehmen Aufenthalt an Bord ist der geräuscharme Betrieb der Komponenten – gerade wenn, wie bei der Stabilisierung vor Anker, keine Fahrgeräuschezu vernehmen sind. Darum hat SKF Blohm + Voss Industries das Hydrauliksystem, das auch bei den SIMPLEX-COMPACT Z-Stabilisatoren zum Einsatz kommt, überarbeitet. Dank der Umstellung auf Innenzahnradpumpen konnten die Körperschallemissionen weiter reduziert werden. Die automatische Anpassung des Drucks an das erforderliche Betriebsniveau sowie weitere Verbesserungen verstärken diesen Effekt.

 

Zum Komfort an Bord trägt auch die adaptive Steuerung bei, die selbständig die optimale Flossenbewegung in Bezug auf die Rollbewegung des Schiffes findet. Auch die Umschaltung zwischen Stabilisierung vor Anker und während der Fahrt passiert automatisch. So ist die Bedienung der Stabilisatoren einfach und übersichtlich und erfordert keine tiefgreifenden Systemkenntnisse der Crew.

 

Optimale Lösung für den individuellen Bedarf

SKF Blohm + Voss Industries produziert den neuen SIMPLEX-COMPACT FZ-Stabilisator individuell für seine Kunden. Das System ist mit Flossengrößen zwischen 1,40m2 und 10,30m2 erhältlich. Auf Wunsch kann auch eine Ausstattungsvariante geliefert werden, welche die strengen Vorschriften der Vessel General Permit 2013 erfüllt, die für alle US-Küstengewässer gilt. Die Integration des Stabilisators in die Schiffsstruktur sowie die Inbetriebnahme nehmen die Ingenieure und Konstrukteure von SKF Blohm + Voss Industries in enger Abstimmung mit der Werft vor.

 

Stärkerer Partner für den Schiffbau

Im Frühjahr 2013 hat SKF den deutschen Schiffbauzulieferer Blohm + Voss Industries (BVI) übernommen. Mit dem Unternehmenskauf stärkt SKF sein Produktportfolio für den Schiffbau. Außerdem erhält SKF mit dem weltweiten BVI-Netzwerk aus Verkaufs- und Service-Agenten einen größeren Marktzugang. Kunden profitieren von der Kombination aus der SKF Expertise als „knowledge engineering company“ und  der Spezialisierung von BVI auf die Schiffbauin- dustrie. Die neue, gemeinsame Organisation wird somit ein noch stärkerer Partner für den Schiffbau, der sowohl kritische Schiffskomponenten als auch schnelle und zuverlässige Dienstleistungen anbietet und zudem neue Produkte für die steigenden Herausforderungen der Branche entwickelt.

 

Nähere Informationen:

www.skf.com/marine

www.bv-industries.com

 

Aktiebolaget SKF

(publ)


Kontakt:

Press Relations: Nia Kihlström, +46 31-337 2897; +46 706 67 28 97; nia.kihlstrom@skf.com

SKF Blohm + Voss Industries GmbH, Head of Corporate Communications:
Malte Blombach, +49 40 3011-1133, +49 174 3132649, malte.blombach@bv-industries.com



SKF ist ein weltweit führender Anbieter von Wälzlagern, Dichtungen, Mechatronik-Bauteilen und Schmiersystemen mit umfassenden Dienstleistungen in den Bereichen Engineering, Wartung und Instandhaltung sowie Training. Weltweit ist SKF in mehr als 130 Ländern präsent und arbeitet mit rund 15.000 Vertragshändlern zusammen. Der Umsatz der Unternehmensgruppe betrug im Jahr 2013 MSEK 63.597. Die Anzahl der Mitarbeiter lag bei 48.401.

Mehr Infos unter www.skf.com

 

® SKF ist eine eingetragene Marke der SKF Gruppe.

™ BeyondZero ist eine eingetragene Marke der SKF Gruppe.

SKF logo