Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Schon zum 30. Mal: „Tag der offenen Tür“ im SKF Ausbildungszentrum

2014 Oktober 13, 08:00 CEST

Schweinfurt, 13. Oktober 2014

 

Der „Tag der offenen Tür“ im Ausbildungszentrum der SKF GmbH in Schweinfurt ist ein Fixpunkt im Jahresablauf. Zum 30. Mal in Folge informierten Auszubildende, Studenten der Dualen Hochschule und Ausbilder die Besucher über die Chancen, die der Berufseinstieg bei SKF bietet. Auch der Betriebsrat und die Jugend- und Auszubildendenvertretung standen für Fragen rund um die Ausbildung zur Verfügung.

 

Personalleiter Frank Hirschmann sah im großen Publikumszuspruch am „Tag der offenen Tür“ ein deutliches Zeichen, welch guten Ruf die Ausbildung bei SKF genießt und war besonders stolz auf das von den jungen Leuten schon in der Vorbereitung gezeigte Engagement.  

 

„Wir waren, sind und bleiben ein verlässlicher Partner in Sachen Ausbildung und Duales Hochschulstudium“, unterstrich Hirschmann, der neben interessierten Jugendlichen auch Vertreter aus Verwaltung, Schulen und benachbarten Unternehmen begrüßte. „Für uns als von Technologie getriebenes Unternehmen ist die qualifizierte Aus- und Weiterbildung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter natürlich ein wesentlicher Zukunftsfaktor. In wettbewerbsfähigen Produktionsstätten sind die Auszubildenden von heute die Know-how-Träger von morgen. Unsere Aufgabe ist es, die Voraussetzungen am Standort weiterhin gemeinsam zu schaffen, wir sind auf einem guten Weg.“

 

Die rund 800 Bewerbungen für den am 1. September 2014 angelaufenen Ausbildungsjahrgang (27 Ausbildungs- und zehn Studienplätze) zeigen: Das Interesse an der SKF Ausbildung ist nach wie vor hoch. Dennoch seien auch erste Auswirkungen der demographischen Entwicklung zu bemerken, berichtete der Personalleiter. Die pure Bewerberzahl sei leicht rückläufig, von Bewerbermangel müsse man aber glücklicherweise weder quantitativ noch qualitativ sprechen.“

 

Auch für den Betriebsratsvorsitzenden Norbert Völkl sind die Bewerberzahlen ein Zeichen, dass die Qualität der SKF Ausbildung hochgeschätzt wird: „Unsere Ausbildung gehört ganz gewiss zu den Besten in der Region“, sagte er. Diesmüsse auch für die Zukunft sichergestellt werden, denn der Fachkräftemangel mache auch vor den Toren der SKF nicht halt. „Aus diesem Grund sind unbefristete Übernahmen letztendlich ein Garant“, so betont Völkl, „dass das hohe Niveau auch in der Fertigung aufrecht erhalten wird.“ Der Betriebsrat erwartet, dass durch die vor wenigen Wochen abgeschlossene Betriebsvereinbarung zurFlexibilität, die auch die Einrichtung eines sogenannten Konjunkturkontos enthält, zukünftig schneller Auslastungsschwankungen abgefangen werden können. Dies soll unter anderem auch eine feste Übernahme von Auszubildenden in konjunkturell schlechteren Zeiten ermöglichen.

 

Ausbildungsleiter Jürgen Stürzenberger verwies auf die exzellenten Leistungen, die SKF Absolventen seit Jahren regelmäßig auch auf überregionaler Ebene erbringen: „Wir sind sehr stolz auf diese Ergebnisse. Sie sind der Lohn für überdurchschnittliches Engagement von Auszubildenden, Lehrern und Ausbildern.“

 

Der „Tag der offenen Tür“ ist traditionell auch der erste „offizielle Auftritt“ des neuen Azubi-Jahrgangs. Mit Stolz zeigten die jüngsten SKF Mitarbeiter Eltern und Freunden „ihre“ Werkbank und demonstrierten, was sie in den vergangenen fünf Wochen schon alles gelernt haben. Zusammen mit den Besuchern bastelten sie Uhren als Erinnerungsstücke an den 30. „Tag der offenen Tür“ und gaben zusammen mit Ausbildern, Azubikollegen und DH-Studenten gerne Auskunft über die Ausbildung bei SKF. Die Cocktailbar lieferte allen Besuchern die nötige „Schmierung“ für die Stimme.

 

Wer sich für das kommende Jahr für eine Ausbildung bewerben will, sollte sich sputen. Am 19. Oktober 2014 läuft die Bewerbungsfrist für den Ausbildungsstart 2015 ab.

 

Zahlen, Daten, Fakten zur SKF Ausbildung in Schweinfurt

 

Ausbildung in sieben Berufsfeldern:

-     Elektroniker/-in

-     Industriekaufmann/-frau

-     Industriemechaniker/-in

-     Mechatroniker/-in

-     Werkstoffprüfer/-in

-     Chemielaborant/-in

-     Zerspanungsmechaniker/-in

Vier Studiengänge mit der Dualen Hochschule Mosbach:

-     Mechatronik

-     Wirtschaftsingenieurwesen

-     Maschinenbau

-     International Business

Derzeit in Schweinfurt

-     184 Auszubildende (in Deutschland: 243)

-     20 Duale Studenten

-     15 hauptamtliche Ausbilder

-     ca. 250 Fachausbilder in den verschiedenen Bereichen 


Pressekontakt:

Zarife Kameraj, Leiterin Kommunikation Deutschland,

Tel. +49 9721 56–3337, E-Mail: zarife.kameraj@skf.com


Klara Weigand, Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,

Tel. + 49 9721 56-2384, E-Mail: klara.weigand@skf.com


SKF ist ein weltweit führender Anbieter von Wälzlagern, Dichtungen, Mechatronik-Bauteilen und Schmiersystemen mit umfassenden Dienstleistungen in den Bereichen Engineering, Wartung und

Instandhaltung sowie Training. Weltweit ist SKF in mehr als 130 Ländern präsent und arbeitet mit rund 15.000 Vertragshändlern zusammen. Der Umsatz der Unternehmensgruppe betrug im Jahr 2013 MSEK 63.597. Die Anzahl der Mitarbeiter lag bei 48.400. Mehr Infos unter www.skf.com.

In Deutschland hat SKF derzeit über 17 Standorte und bietet Arbeitsplätze für mehr als 6.700 Mitarbeiter. Davon arbeiten ca. 4.400 in Schweinfurt, dem Hauptsitz der SKF GmbH Deutschland und größten Produktionsstandort in der Gruppe. (Umsatz 2013: ca. 1,1 Mrd. €)
Mehr Infos unter www.skf.de.

® SKF ist eine eingetrageneMarke der SKF Gruppe.
™ BeyondZero und Insight sind eingetragene Marken der SKF Gruppe.

 


SKF logo