Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Stellungnahme der Geschäftsführung der SKF GmbH zur aktuellen Berichterstattung

2015 Februar 04, 15:00 CET

Schweinfurt, 4. Februar 2015

 

Anlässlich der aktuellen Presseberichterstattungen und Aussagen stellt die Geschäftsführung der SKF GmbH Folgendes richtig:

 

Bekanntermaßen hat sich die SKF Gruppe seit dem 1.1.2015 eine neue Unternehmensstruktur gegeben. Kern ist die Zusammenlegung von zwei Business Areas in den „ONE Industrial Market“ mit dem übergeordneten Ziel einer vereinfachten, effizienteren und kundenorientierten Organisation, die die Grundlage für weiteres profitables Wachstum darstellt. Die SKF Gruppe erwartet dabei eine Reduzierung um ca. 1.500 der derzeit weltweit 48.000 Mitarbeiter.

Wie den Mitarbeitern bereits mit interner Mitteilung vom 9.1.2015 bekanntgegeben, respektiert die Unternehmensleitung die bestehende Vereinbarung zur Beschäftigungssicherung bis Mitte 2018. Betriebsbedingte Kündigungen sind daher derzeit keine Option.

Von insgesamt knapp 7.000 Mitarbeitern bei SKF Deutschland sind rund 130 Stellen betroffen, davon ca. 100 am Standort Schweinfurt (davon gut die Hälfte aus dem „Hochhaus“ in Schweinfurt). Von den rund 130 betroffenen Stellen existieren bereits für circa die Hälfte der Stelleninhaber konkrete, mit den jeweiligen Mitarbeitern abgeschlossene Maßnahmen (z.B. bestehende Altersteilzeit).

 

Für die verbleibenden Mitarbeiter sind Lösungen zu finden, die bei Ausschluss von betriebsbedingten Kündigungen das Angebot von freiwilligen Maßnahmen beinhalten (wie z.B. Altersteilzeit und Abfindungsangebote).


Diese Fakten sind bereits in einem mehrstündigen Gespräch am Montag, den 2.2.2015, mit Vertretern des Betriebsrats erörtert worden und liegen dem Betriebsrat im Detail vor.


Die Unternehmensleitung baut weiterhin darauf, dass lösungsorientierte Gespräche mit den Arbeitnehmervertretern  zur schnellstmöglichen Beseitigung der Unsicherheit in der Belegschaft und am Markt stattfinden werden. 


Richtigstellung der Stellungnahme der Geschäftsführung vom 4.2.2015:

Am Montag (2.2.2015) fand ein ausführliches Gespräch zwischen Vertretern der Unternehmensleitung und Vertretern des Betriebsrats zum Thema "Reorganisation"statt..
In einem Gespräch mit der Geschäftsführung gestern (Mi., 4.2.2015) wurde der Betriebsratsvorsitzende offiziell über die reduzierte Anzahl betroffener Stellen (rund 130) bei SKF Deutschland informiert.


Pressekontakt:

Zarife Kameraj, Leiterin Kommunikation Deutschland,

Tel. +49 9721 56–3337, E-Mail: zarife.kameraj@skf.com


Klara Weigand, Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,

Tel. + 49 9721 56-2384, E-Mail: klara.weigand@skf.com

 

SKF ist ein weltweit führender Anbieter von Wälzlagern, Dichtungen, Mechatronik-Bauteilen und Schmiersystemen mit umfassenden Dienstleistungen in den Bereichen Engineering, Wartung und Instandhaltung sowie Training. Weltweit ist SKF in mehr als 130 Ländern präsent und arbeitet mit rund 15.000 Vertragshändlern zusammen. Der Umsatz der Unternehmensgruppe betrug im Jahr 2014 MSEK 70.975. Die Anzahl der Mitarbeiter lag bei 48.593.


Mehr Infos unter  www.skf.de


® SKF ist eine eingetragene Marke der SKF Gruppe.
™ BeyondZero und Insight sind eingetragene Marken der SKF Gruppe.

 

SKF logo