Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

SKF auf der Offshore Technology Conference 2015: Speziallösungen für die Öl- und Gasbranche

2015 Mai 19, 13:30 CEST

Im Rahmen der Offshore Technology Conference in Houston (Texas) hat SKF mehrere Innovationen vorgestellt, in deren Kern die Steigerung von Zuverlässigkeit und Effizienz steckt. Davon können zahlreiche Erstausrüster und Anwender in der Öl- und Gasindustrie profitieren.

Göteborg / Schweinfurt, den 19. Mai 2015

 

Beispielsweise hat der schwedische Konzern ein Axial-Kegelrollenlager präsentiert, dessen neues Design eine Verlängerung der Lagergebrauchsdauer und eine Erhöhung der Tragfähigkeit ermöglicht. In  Top Drive-Anwendungen kann dieses Lager die Zuverlässigkeit steigern. Das neue Lager ist nicht nur tragfähiger, sondern auch verschleißfester und kann Stoßbelastungen besser aufnehmen als seine Vorgängerversion. Damit werden wichtige branchen- spezifische Anforderungen an Hauptaxiallager erfüllt, die auch bei extremen Betriebsbedingungen zuverlässig funktionieren müssen.

 

Außerdem konnten sich die Konferenzbesucher aus erster Hand über die Vorteile der neuen SKF Sensorlagereinheit informieren, einer Kombination aus robustem Drehzahlsensor und Lagerung. Die Einheit lässt sich schnell und einfach in Top Drives, Hebewerke („Drawworks“) und andere Anwendungen einbauen. Sie besteht aus einem Hybrid-Rillenkugel- oder Zylinderrollenlager, einem Magnetring, einem in den Enddeckel integrierten Sensor und ist auf Lebensdauer geschmiert.

 

Darüber hinaus hat SKF das Kaydon MTE-324T Drehkranzlager und das Kaydon Reali-Slim® Dünnringlager gezeigt. Das MTE-324T Drehkranzlager ist ein Vierpunktlager und ideal für eine Reihe von Anwendungen in der Öl- und Gasbranche geeignet. Es nimmt radiale, axiale und Momentbelastungen gleichzeitig und präzise auf und verfügt über integrierte Dichtungen, die wirksam vor Verunreinigungen schützen. Reali-Slim® Dünnringlager zeichnen sich dadurch aus, dass ihr Querschnitt auch bei größeren Bohrungsdurch- messern gleich bleibt, so dass eine höhere dynamische Tragfähigkeit als bei herkömmlichen Lagerbauformen erreicht wird. Reali-Slim® Dünnringlager sind in zahleichen Ausführungen und Größen erhältlich und bieten eine Reihe von Vorteilen. Die Lager sind kleiner und leichter und erlauben kompakte Designs. Sie erreichen eine längere Lebensdauer als Lager der Grundausführung, bieten mehr Gestaltungsspielraum beim Design und zeichnen sich durch ein stabiles, hohes Leistungsniveau aus.

 

Abgesehen davon vermittelten SKF Experten Einblicke in das neue Generalized Bearing Life Model, das das Unternehmen im Rahmen des SKF EnCompass Field Performance Programms entwickelt hat. Das neue Berechnungsmodell berücksichtigt mehr Anwendungsparameter als bisherige Verfahren. Dadurch können Entwickler aus der Öl-und Gasindustrie sowie anderen Branchen die tatsächliche Lagerlebensdauer deutlich genauer bestimmen.

 

Auf Basis praktischer Erfahrungen und tribologischer Erkenntnisse hat SKF zahlreiche Lager weiter optimiert. Dazu gehören unter anderem die neuen SKF Explorer Pendelrollenlager, deren Lebensdauer sich gegenüber ihrer Vorgängerversion teilweise verdoppelt hat – insbesondere bei schwierigen Betriebsbedingungen wie starken Verunreinigungen und unzureichender Schmierung.

 

Auf der Konferenz hatten die Besucher auch Gelegenheit, sich mit SKF Experten über kundenspezifische Dichtungslösungen für Bohrlochsteuerungen und -ventile auszutauschen. Als Spezialhersteller von Dichtungslösungen aus geschützten Werkstoffen mit NORSOK-Zulassung kann SKF innerhalb kurzer Zeit kundenspezifische Dichtungen für ein sehr breites Anforderungsspektrum entwickeln. Zu den SKF Bohrloch-Dichtungslösungen gehören die FS-Dichtung, die patentierte Locking T-Dichtung sowie Hydraulikdichtungen für Blowout-Preventer und eine neue Schieber-Ventilschaftdichtung, die kürzlich nach API6A (21. Fassung) für maximal 20.000 psi zugelassen wurde.

 

Auf reges Interesse stießen außerdem die S2M-Magnetlagerinnovationen für Turbomaschinen. In diesem Themenbereich präsentierte SKF beispielsweise die E300 V2-Steuerung, einen digitalen Steuerschrank (300 V, 30 A) mit teils neuen Funktionen wie Fernüberwachung, automatischer Diagnose, stärker redundant ausgelegten Kernkomponenten, USV-Notstromversorgung und hochauflösender Datenerfassung. SKF S2M-Magnetlager sorgen an über 1.000 Standorten weltweit für einen zuverlässigen Betrieb von Turbomaschinen. Die Anwender profitieren von den zahlreichen Vorteilen der unkonventionellen Lagertechno- logie (hohe Betriebsdrehzahlen, Wegfall des Schmiersystems, hohe Zuverlässigkeit, kein mechanischer Verschleiß, niedriger Energieverbrauch).

 

Nicht zuletzt zeigte SKF die App „SKF Upstream Oil and Gas Support“, mit der Erstausrüster die Zuverlässigkeit und Leistung ihrer Anlagen verbessern können, indem sie übergreifende Aufgaben und Ziele definieren und die jeweils geeigneten SKF Lösungen bestimmen. Die App steht im App Store bei Apple iTunes zum Download bereit:

https://itunes.apple.com/us/app/skf-upstream-oil-and-gas/id986679893?mt=8

 

 

 

Aktiebolaget SKF

(publ)


Pressekontakt:


Dietmar Seidel, Leiter Technische Fachpresse Deutschland,

Tel. 09721-56 2843, E-Mail: dietmar.seidel@skf.com


SKF ist ein weltweit führender Anbieter von Wälzlagern, Dichtungen, Mechatronik-Bauteilen und Schmiersystemen mit umfassenden Dienstleistungen in den Bereichen Engineering, Wartung und Instandhaltung sowie Training. Weltweit ist SKF in mehr als 130 Ländern präsent und arbeitet mit rund 15.000 Vertragshändlern zusammen. Der Umsatz der Unternehmensgruppe betrug im Jahr 2014 MSEK 70.975. Die Anzahl der Mitarbeiter lag bei 48.593.


Mehr Infos unter  www.skf.de

 

SKF logo