Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Wirtschaftliche Permanentüberwachung von Standardmaschinen dank Machine Condition Indicator

Ideal für Maschinen mit konstanten Betriebsbedingungen, die bisher aus Kostengründen nicht überwacht wurden: Der kompakte, wirtschaftliche Schwingungssensor SKF Machine Condition Indicator mit Alarmanzeige zur permanenten Überwachung nicht-kritischer Maschinen und Anlagen.

Nachdem der SKF Machine Condition Indicator überprüft hat, ob die Alarmbedingungen tatsächlich vorliegen, blinken die LED-Anzeigen rot.

Intelligente Lösung: Die internen Sensoren des SKF Machine Condition Indicators messen die Schwing- geschwindigkeit, die Hüllkurvenbeschleunigung (zum Beispiel die Schwingung der Lager und des Getriebes) sowie die Temperatur an der Maschinen- oberfläche.

Bilder: SKF

2015 Juni 15, 09:00 CEST

Der SKF Machine Condition Indicator (MCI) ist ein kompakter und kostengünstiger Schwingungs- und Temperatursensor, der die Bauteile und insbesondere Wälzlager von Standardmaschinen und -anlagen permanent überwacht. Er ist mit einer Alarmanzeige ausgestattet und bestens für konstant betriebene Maschinen geeignet, die entweder aus Kostengründen bislang nicht permanent überwacht wurden oder in sicherheitskritischen Bereichen für mobile Messungen schwer zugänglich sind.

 

Schweinfurt, den 15. Juni 2015

 

Der MCI misst die Schwinggeschwindigkeit und die Hüllkurvenbeschleunigung. Daraus können der Zustand der Lager abgeleitet, Lagerschäden frühzeitig erkannt und damit Reparaturkosten reduziert werden. Zudem informiert das Gerät per LED-Anzeige über auffällige Wärmeentwicklungen der Maschine. Der Transientenschutz sowie der Wiederholalgorithmus verhindern, dass es zu einem Fehlalarm kommt. Den MCI kann man in zwei unterschiedlichen Betriebsarten einsetzen: mit relativer oder mit absoluter Alarmierung aufgrund der gemessenen Werte. Damit ist er flexibel und für zahlreiche Maschinentypen geeignet.

 

Der MCI ist nur minimal größer als herkömmliche Beschleunigungssensoren für den industriellen Einsatz. Er ist 68,3 Millimeter lang und hat einen Edelstahlfuß mit 33,7 Millimetern Durchmesser. Der Sensor ist durch das vollständig vergossene, robuste Kunststoffgehäuse optimal geschützt und abgedichtet. Zudem verfügt der Anfang letzten Jahres in USA mit dem „Golden Mousetrap Award“ ausgezeichnete MCI über eine Barcode-Seriennummer. Dadurch kann er in ein Programm zur bedienergestützten Instandhaltung sowie zu Wartungsroutinen und planmäßigen Überprüfungen eingebunden werden. Er arbeitet batteriebetrieben, so dass der Installations- und Wartungsaufwand minimal ist.

 

Nähere Informationen bei SKF in Halle 11.0, Stand A13.


Pressekontakt:


Dietmar Seidel, Leiter Technische Fachpresse Deutschland,

Tel. 09721-56 2843, E-Mail: dietmar.seidel@skf.com


SKF ist ein weltweit führender Anbieter von Wälzlagern, Dichtungen, Mechatronik-Bauteilen und Schmiersystemen mit umfassenden Dienstleistungen in den Bereichen Engineering, Wartung und Instandhaltung sowie Training. Weltweit ist SKF in mehr als 130 Ländern präsent und arbeitet mit rund 15.000 Vertragshändlern zusammen. Der Umsatz der Unternehmensgruppe betrug im Jahr 2014 MSEK 70.975. Die Anzahl der Mitarbeiter lag bei 48.593.


Mehr Infos unter  www.skf.de


SKF logo