Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Premiere auf der AGRITECHNICA: Neue SKF Agri Hub für die Bearbeitung schwerer Böden

Auf der AGRITECHNICA stellt SKF u. a. ihre neue Agri Hub-Lagerungs- einheit vor, mit deren Hilfe die Anwender ihre Bodenbearbeitung optimieren und ihre Betriebskosten senken können.

2015 November 09, 08:00 CET

Auf der AGRITECHNICA 2015 stellt SKF ihr Portfolio an „Agri Solutions“ für landwirtschaftliche Maschinen vor. Im entsprechenden Sortiment befindet sich auch ein „Neuzugang“: die SKF Agri Hub-Lagerungseinheit für die schwere Bodenbearbeitung.

Göteborg / Schweinfurt, den 09. November 2015

 

SKF, der „Knowledge Engineering“-Konzern, präsentiert derzeit auf der AGRITECHNICA in Hannover eine Auswahl spezieller Lösungen für den Agrarsektor. Darunter ist auch eine brandneue landwirtschaftliche Lagerungseinheit, die dem Bedarf des Marktes nach höherem Tempo und tieferer Bodenbearbeitung selbst unter schwierigen Bedingungen entgegenkommt.

 

Die hochleistungsfähige SKF Agri Hub-Lagerungseinheit erlaubt ein tieferes, schwereres und schnelleres Pflügen; sogar von anspruchsvollen Böden. Dennoch weist sie eine verlängerte Gebrauchsdauer auf. Dank derartiger Eigenschaften kann sie dazu beitragen, die Betriebskosten des Anwenders spürbar zu senken.

 

Die neue Einheit ermöglicht die Anbindung von Scheibeneggen mit größerem Scheibendurchmesser (> 600 mm) und bietet ein einzigartiges duales Dichtungskonzept, das wiederum für eine außergewöhnliche Dichtleistung sorgt. Mit dessen Hilfe ist die neue Lagerungseinheit von SKF gebrauchsdauergeschmiert. Dadurch können die Anwender ihren Zeit- und Kostenaufwand für das üblicherweise erforderliche Nachschmieren der Scheibenegge drastisch reduzieren.

 

Dazu Yannick Sellier, Global Segment Manager Agriculture bei SKF: „Die verlängerte Gebrauchsdauer einer solch maßgeblichen Komponente in Bodenbearbeitungsmaschinen fördert die Produktivität und Rentabilität landwirtschaftlicher Betriebe erheblich: Unsere neue SKF Agri Hub-Lagerungseinheit hilft den Kunden nicht nur, die Bodenbearbeitung ihrer Felder zu optimieren; sie senkt gleichzeitig auch die Instandhaltungskosten des dafür erforderlichen Equipments.“

 

Ein weiteres Highlight des Messeauftritts von SKF sind die nachschmierungsfreien SKF Agri Y-Lager, die sich durch eine robuste Fünflippendichtung auszeichnen und in der Lage sind, schwierigsten Betriebsbedingungen standzuhalten: Während herkömmliche Lager einen Lebenszyklus von ein bis drei Jahren bieten, sind die SKF Agri Y-Lager darauf ausgelegt, bis zu fünf Aussaatperioden zu leisten. Also lassen sich auch damit signifikante Einsparungen in Sachen Instandhaltungs- und Betriebskosten erzielen.


Neben Lagern und Lagereinheiten aus dem „Agri Solutions“-Portfolio zeigt SKF auf der AGRITECHNICA unter anderem auch Aktuatoren, Dichtungen, Schmiersysteme und „Steer by Wire“-Lösungen für die Landwirtschaft.

 

Die AGRITECHNICA ist die weltgrößte Fachmesse für landwirtschaftliche Maschinen und Ausrüstung. Sie findet noch bis zum 14. Oktober in Hannover statt. Besucher können die neue SKF Agri Hub-Lagerungseinheit in Halle 17 am Stand B35 „live“ in Augenschein nehmen.

 

 

 

Aktiebolaget SKF

(publ)

Pressekontakt:


Dietmar Seidel, Leiter Technische Fachpresse Deutschland,

Tel. 09721-56 2843, E-Mail: dietmar.seidel@skf.com


SKF ist ein weltweit führender Anbieter von Wälzlagern, Dichtungen, Mechatronik-Bauteilen und Schmiersystemen mit umfassenden Dienstleistungen in den Bereichen Engineering, Wartung und Instandhaltung sowie Training. Weltweit ist SKF in mehr als 130 Ländern präsent und arbeitet mit rund 15.000 Vertragshändlern zusammen. Der Umsatz der Unternehmensgruppe betrug im Jahr 2014 MSEK 70.975. Die Anzahl der Mitarbeiter lag bei 48.593.


Mehr Infos unter  www.skf.de

SKF logo