Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

SKF Capital Markets Day: Strategische Prioritäten und Maßnahmen zur Leistungsverbesserung

2015 November 13, 08:00 CET

Am 4. November fand im schwedischen Göteborg der „SKF Capital Markets Day“ statt. Im Mittelpunkt der Vorträge standen die strategischen Prioritäten der SKF Gruppe sowie Maßnahmen zur Leistungsverbesserung.

Göteborg / Schweinfurt, den 13. November 2015

 

SKFs Präsident und CEO Alrik Danielson sprach über das ehrgeizige Ziel der Gruppe, unbestrittener Marktführer im Wälzlagergeschäft zu werden. Zu diesem Zweck beleuchtete er auch die strategischen Prioritäten des Unternehmens: Mehrwert für den Kunden zu schaffen und zu bündeln, anwendungsorientierte Innovationen, hochmoderne Fertigung, Wettbewerbsfähigkeit in Bezug auf die Kosten und eine Maximierung des langfristigen Cashflows.

 

In Bezug auf den Geschäftsbereich „Industrial Market“ skizzierte Danielson die anwenderorientierte Zielsetzung wie folgt: Unterstützung der Kunden im Hinblick auf eine optimale Leistung ihrer rotierenden Maschinen und Anlagen durch Bereitstellung von Produkten, die den Kundenanforderungen sowie den realen Betriebsbedingungen entsprechen und gegenüber anderen Alternativen wettbewerbsfähig sind. Als Beispiel stellte er die Zusammenarbeit von SKF und U.S. Steel vor: Diese Fallstudie veranschaulichte die aktive Umsetzung der Nutzenversprechen von SKF und was der Kunde davon hat.

 

Weiteres Thema war das schon einmal vorgestellte Programm zur Ergebnisverbesserung im Geschäftsbereich Automotive. Dazu gehört auch das Ziel, eine operative Marge von 8 Prozent zu erreichen. Die langfristigen strategischen Prioritäten wurden ebenfalls besprochen: Reduzierung der Produktvielfalt durch Fokussierung auf die Kernkompetenzen von SKF, Anpassung an die Marktanforderungen durch eine optimale Preis-/Leistungs-Positionierung sowie die Weiterentwicklung des Sekundärmarkt-Geschäftsmodells mit dem Ziel, dieses präziser auf Marktanforderungen und neue Absatzkanäle abzustimmen.

 

Statt in Kapazitätserhöhungen will die Gruppe vor allem in die Modernisierung der Fertigung investieren. Dabei stehen Investitionen in flexible Fertigungsprozesse im Mittelpunkt – wie etwa bei der bereits im Mai angekündigten Modernisierung der Pendelrollenlager-Produktion in Göteborg (Investitionssumme ca. 21. Mio. Euro).

 

Anhand mehrerer Beispiele wurde außerdem deutlich gemacht, dass Kostensenkungen auf der Agenda der Gruppe eine maßgebliche Rolle spielen. Unter anderem will SKF per Cashflow die Bilanz stärken.


Nicht zuletzt stellten die Verantwortlichen auch die neue operative Struktur des Geschäftsbereichs „Specialty Business“ vor: Dieser umfasst nun auch Geschäftseinheiten, die bisher in anderen SKF Bereichen angesiedelt waren, während nicht zum Kerngeschäft gehörende Einheiten abgestoßen wurden.

 

SKF hat den Capital Markets Day aufgezeichnet. Das entsprechende Video können sich Interessenten auf der Investor Relations-Webseite der Gruppe anschauen:

http://investors.skf.com/en/capital-markets-day-2015-webcast

 

 

 

Aktiebolaget SKF

(publ)


Pressekontakt:


Dietmar Seidel, Leiter Technische Fachpresse Deutschland,

Tel. 09721-56 2843, E-Mail: dietmar.seidel@skf.com


SKF ist ein weltweit führender Anbieter von Wälzlagern, Dichtungen, Mechatronik-Bauteilen und Schmiersystemen mit umfassenden Dienstleistungen in den Bereichen Engineering, Wartung und Instandhaltung sowie Training. Weltweit ist SKF in mehr als 130 Ländern präsent und arbeitet mit rund 15.000 Vertragshändlern zusammen. Der Umsatz der Unternehmensgruppe betrug im Jahr 2014 MSEK 70.975. Die Anzahl der Mitarbeiter lag bei 48.593.


Mehr Infos unter  www.skf.de

SKF logo