Cookies auf der SKF Webseite

Mithilfe von Cookies stellen wir sicher, dass Sie unsere Webseiten und -anwendungen optimal nutzen können. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Browser-Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Natürlich können Sie Ihre Browser-Einstellungen bezüglich Cookies jederzeit ändern.

Formula Student Germany: Der Spaß fährt immer mit

SKF Economos FSG HNR_1
Gruppenbild mit dem eigenen Rennwagen: das Formula Student-Team der Hochschule Heilbronn (Foto: HHN-Racing).
SKF Economos FSG HNR_1
Der Formula Student-Renner der HHN am Start in Hockenheim (Foto: HHN-Racing).

2016 Oktober 11, 10:00 CET

Nur ein Jahr hat das HNR-Team der Hochschule Heilbronn Zeit, um ein funktionsfähiges Rennfahrzeug zu entwickeln, zu bauen und in drei internationalen Wettbewerben zu testen. 40 Studierende aus zehn verschiedenen Studiengängen lernen in der Formula Student (FSG) auch zu organisieren, die komplette Finanzierung in Griff zu bekommen und Sponsoren wie die SKF Economos Deutschland GmbH zu finden. Eine Herausforderung, bei der der Spaß nicht auf der Strecke bleibt.

Bietigheim-Bissingen / Schweinfurt, den 11. Oktober 2016

Teamwork gehört zu den wichtigsten Voraussetzungen, um bei der Formula Student Gemany erfolgreich mitmachen zu können. „Jeder hilft hier jedem, und alle bringen das Know-how aus ihren Studiengängen ein“, erklärt Lukas Schön, der dieses Jahr mit dabei ist. Neben dem Maschinenbau und dem Automotive Systems Engineering sind die Fachbereiche Elektrotechnik, Mechatronik, Informatik, BWL, Marketing und andere mehr im Projekt vertreten. Schließlich gilt es, ein Fahrzeug zu entwickeln, das so an eine fiktive Zielgruppe verkauft werden könnte.

Neben den Fahreigenschaften und -leistungen müssen auch das Design und die Kosten stimmen. Beurteilt werden Gesamtkonzept und Fahrzeug von einer Jury aus Experten der Industrie und der Formel Eins. Jede Saison finden hierzu internationale Wettbewerbe statt. Dieses Jahr war das Team bereits in Italien, Österreich und zuletzt auf dem heimischen Hockenheimring.

Jede Menge Arbeit also für das HNR-Team, bei der immer neue Erfahrungen gemacht werden können und die intensiven Austausch mit Profis und den persönlichen Kontakt zu potenziellen Arbeitgebern bringt. Der Bau eines Formula Student-Rennwagens wäre ohne Unterstützung zahlreicher Sponsoren schließlich nicht denkbar. Und die sind immer auf der Suche nach motivierten und vielseitig qualifizierten künftigen Mitarbeitern: eine klassische Win-Win-Konstellation.

Bei der Entwicklung des „HNR16“ konnte das HNR-Team gegenüber dem Vorgängermodell einen „Riesensprung“ machen, wie Simon Keller erzählt. „Unser zweites Auto wiegt mit 201 Kilo nun 70 weniger als sein Vorgänger“, freut er sich. „Wir konnten den Rahmen schlanker machen, die Räder auf zehn Zoll verkleinern und Aluminium durch Kohlefaser ersetzen.“

Ganz wie in der Formel Eins gilt es auch bei der Konstruktion der FS-Rennfahrzeuge, Gewicht zu optimieren und neue Werkstoffe einzusetzen. Und genau wie bei den Profis wird man immer wieder aus Erfahrung klug: „Wir wollten die Pedalerie zunächst mit wasserstrahlgeschnittenem Organoblech leichter machen, das sich dann aber in der vorgesehenen Materialstärke als zu wenig torsionsfest erwiesen hat“, berichtet Lukas. Schließlich wechselte man wieder auf das etwas schwerere Aluminium zurück.

Geblieben ist die Wasserstrahltechnik, die der Sponsor SKF Economos Deutschland GmbH aus dem nahe bei Heilbronn gelegenen Bietigheim-Bissingen beherrscht. Statt der Hebel formten die Dichtungsspezialisten die Auflagen der Pedalerie des HNR16 aus einem leichten und dennoch robusten Spezialwerkstoff. „Solche aufwändigen Lösungen können wir uns nur dank unserer Sponsoren leisten. Bei einem Budget von gerade mal 15.000 Euro ist das ein willkommener Beitrag“, sagt Simon. „Und Danke sagen wir immer gern”, ergänzt Lukas. „Manchmal ist es auch ein Kasten alkoholfreies Bier, den jemand vorbei bringt, und was dann einfach gut tut“.

Einsatzfreude, Motivation, internes und externes Know-how können freilich nicht vor Enttäuschungen bewahren: Nach ermutigenden Erfahrungen in Italien und Österreich musste sich das Heilbronner Team in Hockenheim mit einem bescheidenen Platz zufrieden geben: Ein geplatzter Kühlwasserschlauch am letzten Veranstaltungstag bedeutete das „Aus“ nach dem Fahrerwechsel beim Ausdauertest.

In vier Jahren will die HNR erstmals mit einem elektrischen Fahrzeug ins Rennen gehen. Simon und Lukas werden dann wohl schon als Alumni dabei sein. Etwa die Hälfte aller Teammitglieder wechselt von Saison zu Saison. „Da braucht es einen enormen Wissenstransfer innerhalb des Teams und eine perfekte Dokumentation“, meint Sponsor Thomas Deigner, Geschäftsführer von SKF Economos anerkennend: „Wer das alles drauf hat, findet in der Industrie leicht einen Platz“.

Aus Sicht des Sponsors unterstützt das Formula Student-Konzept mehr als nur technische Lösungen: „Für uns als Unternehmer und potenzielle Arbeitgeber sind auch Teamgeist, Krisenmanagement, Organisationstalent, Überzeugungskraft, Ausdauer und der Fokus auf das Wichtige sehr interessant“, erklärt Deigner. „Eigenschaften, die im Studium ja nicht systematisch unterrichtet werden, jedoch bei der täglichen Arbeit und für den Erfolg jedes Einzelnen extrem wertvoll sind“.

Gute Aussichten also für das Team von Simon und Lukas. Mit der internationalen Formula Student-Community tanzten sie und ihre Kolleginnen, Kollegen und Supporter in Hockenheim nach sechs anstrengenden und aufregenden Tagen erstmal ordentlich ab. Eingeladen hatte ein Sponsor, ein Automobilzulieferer aus Stuttgart. „Insgesamt waren alle Events für uns ein Gewinn, und wir haben die besten Ergebnisse in der kurzen Geschichte von HHN-Racing erzielt“, bilanziert Simon. Und noch etwas ist ihm ganz wichtig: „Die FSG macht einfach jede Menge Spaß!“

SKF ist seit 2011 als einer der Hauptsponsoren bei der Formula Student Germany aktiv. Das Unternehmen unterstützt neben dem Team aus Heilbronn auch noch die Rennställe Fasttube Berlin, Hawks Hamburg, Elefant Racing Bayreuth, GreenTeam Stuttgart, Rennstall Esslingen, Fast Forest Deggendorf, Starcraft Ilmenau und Elbflorace Dresden. SKF stellt hierfür neben Produkten aus dem eigenen Sortiment wie Lager, Dichtungen und anderes mehr auch umfangreiches Expertenwissen zur Verfügung.

Pressekontakt:
Matthias Oberländer, Close-the-loop!, Tel.: 02 21 / 8 01 67 17, E-Mail: presse@close-the-loop.de
Dietmar Seidel, Leiter Technische Fachpresse Deutschland, Tel. 0 97 21 / 56 – 28 43,
E-Mail: dietmar.seidel@skf.com

SKF ist ein weltweit führender Anbieter von Wälzlagern, Dichtungen, Schmiersystemen und Mechatronik-Bauteilen mit umfassenden Dienstleistungen in den Bereichen Technischer Support, Wartung und Instandhaltung sowie Engineering-Beratung und Training. Weltweit ist SKF in mehr als 130 Ländern präsent und arbeitet mit rund 17.000 Vertragshändlern zusammen. Der Umsatz der Unternehmensgruppe betrug im Jahr 2015 MSEK 75.997. Die Anzahl der Mitarbeiter lag bei 46.635. www.skf.de

®SKF ist eine eingetragene Marke der SKF Gruppe.
™BeyondZero ist eine eingetragene Marke der SKF Gruppe.

SKF logo